Online-Kurs "Welt im Wandel"Online-Kurs "Welt im Wandel" > Was ist jetzt möglich?

Journal - Beschreibe deine Vision

Artikel

An was hast du gedacht, als du dir eine ökologisch nachhaltige, sozial gerechte und sinnerfüllte menschliche Präsenz auf diesem Planeten vorgestellt hast? Hat dich irgendetwas in deiner Vision überrascht? Beschreibe deine Vorstellungen so detailliert, wie du möchtest.

Deine Journaleinträge werden gespeichert, sodass du sie jederzeit bei Bedarf noch einmal anschauen kannst.

Schreibe einen Kommentar

23. Oktober 2020 8:56

Es gibt viel mehr Wald. Vereinzelt stehen noch alte, verfallene Ruinen aus der gegenwärtigen Zeit. Alles überwuchert und neue Lebensbereiche für die Natur.
Flüsse und Bäche fliesen wieder in ihren ursprünglichen Betten, wild und nicht mehr eingepfercht in von Menschen gebauten Kanälen. Liebe, Sonne, Licht alles liegt in der Luft.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
12. Oktober 2020 23:21

In meiner Vision gab es Menschen die in Gruppen unterwegs waren. Kinder wie Erwachsene zusammen. Jedoch gab es auch gemischte Kinergruppen und Erwachsenengruppen die Autonom von einander ihrer Wege gingen. Das Wasser glitzerte. Die Sonne schien. Die Häuser waren wieder aus lebendigen Materialien wie Holz, Lehm und Stroh. Die Menschen waren dem Essen was sie aßen wieder näher und hatten reich bestückte Gärten für deren Pflege sie viel Zeit hatten, da notwendige gegenseitige Unterstützung aus einer freiwilligen gemeinschaftlichen Nähe heraus entstand und Zwänge die aus Lohnarbeit heraus entstehen sich aufgelöst haben. Das Vertrauen, dass genug für alle da sein kann lässt die Menschen in sich ruhen und das nötige mit Freuden tun. Alles andere darf warten bis es nötig wird oder du Lust kommt um es zu machen.
Die Menschen haben ein Bewusstsein für den Raum den sie beleben und beschränken sich in dem was sie nehmen sowie in ihrer Gruppengröße auf das was da ist. Gibt es in einem Jahr weniger weil das Wetter nicht mitspielt wird gemeinsam nach Lösungen mit blick auf die vorhandenen Ressourcen geschaut. Soll eine Entscheidung getroffen werden die Konsequenzen für alle hat, so gibt es einen Rat, der versuch die Belange aller einzuholen und auf deren Basis zu entscheiden. Dies kann auch heißen das eine Person des Rats gegen das persönliche Interesse stimmt, weil sie weiß, dass das gemeinschaftliche Interesse ihrem Persönlichen überwiegt.
Wenn es Konflikte gibt wird die ganze Gruppe zusammengerufen und die Beziehungen so lange gepflegt bis alle wieder den Zugang zur Liebe finden und spüren können. Erlebt eine Person ein Defizit, wird dies als wichtiger Hinweis gesehen, dass es ein Ungleichgewicht in der Gruppe gibt und der Person wird dafür gedankt, dass sie sich zeigt.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
12. Oktober 2020 20:20

Technik dient den Menschen, ist dabei gleichzeitig unschädlich. Es wird viel von Hand gemacht, von den Menschen, die diese Tätigkeiten lieben. Alles dient dem Gemeinwohl und wird regelmäßig auf tatsächliche Auswirkungen überprüft und angepasst. Es findet ein regelmäßiger kultureller Austausch statt, damit alle voneinander weltweit lernen können. Es ist ruhig, man hört die Natur wieder. Wem das zu soft ist, wer Abenteuer erleben möchte, der kann das tun. Es gibt z. B. Entdecker-Teams, die gefährliche Aufgaben erledigen und dafür sorgen, dass die Erde mit allen Lebewesen geschützt ist.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
29. September 2020 17:13

was ich gefuehlt habe : Liebe , oneness, Vertrauen, Leichtigkeit, Connection, Offenheit, Spiel Spass, Dankbarkeit, Selbstverstaendlichkeit alle Wesen zu ehren, zu schuetzen und zu feiern, der Wunsch nach staendigem innerem Wachstum

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
22. September 2020 22:36

Ich saß friedlich und ruhig, mit einem sanften Lächeln auf einem Gartenstuhl, um mich herum spielende Kinder im Garten. Das war meine Wohngemeinschaft, alle Generationen bunt gemischt, der Garten wild und duftend, die Menschen achtsam und verbunden (mit sich, untereinander, mit ihrer Umgebung). Ich sehe eine Welt, die wieder mehr selber macht, mehr Handarbeit, mehr körperlich arbeitet. Eine Welt, in der wir unsere Gefühle kennen und damit achtsam umgehen. Eine Welt, die voller Freude und voller Kreativität ist. Wo wir gut vernetzt mit der ganzen Welt uns mit allen verbunden fühlen und dabei serh heimatverbunden sind. Eine Welt, die das Spielen wieder liebt, ob jung oder alt. Die Geschichten erzählt. Die wilde Erfindungen liebt und zum Träumen anregt. Eine Welt, die verrückte Sachen machen will und eine Gesellschaft, die das feiert. Das Leben, ein buntes Fest.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
2. August 2020 21:51

Ich habe eine Welt gesehen, in der die Menschen friedlich und naturverbunden leben. Alle sind bewußt und selbstverantwortlich. Keiner muss jemanden anderen mehr beschuldigen, verurteilen oder gar übervorteilen. Die Alten haben einen Platz in der Gemeinschaft und die Jungen werden mit all ihren Visionen gehört und unterstützt. Die hart arbeitenden werden unterstütz und jeder arbeitet das, was er/sie seiner/ihrer Meinung nach hier ist zu tun... mit Freude. Jeder ist frei sich neue Aufgaben zu suchen, jeder ist sich des stetigen inneren Wandels bewußt. Die Menschen finden den Halt und das Glück in sich... es wird viel gelacht, die Welt ist voller Humor und Leichtigkeit. Jeder versteht, dass das Glück des anderen, das eigene Glück noch vergrößert. Tiere und Pflanzen werden respektvoll behandelt und artgerecht genutzt. Für die Schattenseiten in uns... Gewalt, Abtrennung, Wut, Eifersucht, Angst und Hass gibt es spezielle Räume (therapeutische, künstlerische, virtuelle), wo wir diese Emotionen und Haltungen bewußt erleben können, ohne dass sie Schaden in unseren Beziehungen anrichten können. Jeder ist offen zu helfen, wo geht, und es gibt viele Menschen, die therapeutische oder beraterische Unterstützung anbieten. Es gibt keine Scham über die eigene Hilfsbedürftigkeit, keine Scham gegenüber den eigenen Bedürfnissen. Sexualität ist keine Freizeitaktivität mehr, sondern ein sinnlicher Genuss, der der emotionalen Verbundenheit dient und uns in unserer spirituellen Suche stärkt. Die verschiedenen Phasen der sexuellen Reifung werden von früh an transparent begleitet und Sexualität ist nicht mehr tabuisiert. Das Leben ist körperlicher, wir spüren alle mehr und denken weniger abstrakt und theoretisch. Es wird mehr vor-gedacht als nach-gedacht. Rassismus, Sexismus und Wettkampfdenken sind verpönt. Jedoch wird jeder mit seiner Meinung gehört. Aggression und Wettkampf werden innerhalb von Spielen ausgelebt. Sowieso finden viel mehr spielerische, künstlerische, sinnliche und spirituelle Ereignisse statt. Rituale haben wieder eine Bedeutung und die Kultur ist verbunden mit der Landschaft, die uns umgibt. Religion ist kein Dogma, sondern wird hinterfragt und wenn nötig verändert. Sowieso sind die Menschen so reif geworden, dass jeder seine eigene Form von passender Rückverbindung mit der Quelle für sich gefunden hat. Jeder ist sich seiner Qualitäten bewußt, denn er wird von seinen Mitmenschen darauf hingewiesen und daran liebevoll erinnert. Die Menschen haben einen liebevollen Blick aufeinander und doch weiß jeder um den Gremlin im anderen, der Schattenanteil, der nicht so recht an Frieden, Liebe und Glück glauben möchte. Der Gremlin hat bei jedem einen eigenen Namen und wird mit viel Humor immer wieder an die rechte Position verwiesen. Technik ist unser Helfer und alle Teile sind ersetzbar und recyclebar. Sowieso gibt es hauptsächlich nur noch Materialien, die nach einer gewissen Lebensdauer verotten oder von Mutter Erde in den Kreislauf zurückgeführt werden können. Müll ist nicht mehr vorhanden und selbst kleine Kinder wissen, dass alles eine wertvolle Resource ist. Die Menschen durchlaufen im Laufe eines Lebens viele Initiationen und reifen zu sozial wertvollen Menschen heran. Kinder erleben Bildung in Dankbarkeit, denn sie werden in ihren Qualitäten gesehen und gestärkt. Menschen reisen langsamer und versuchen von anderen Kulturen zu lernen, anstatt die ihre dorthin zu exportieren. Firmen handeln nach Gemeinwohlkriterien, die die Politik ständig verbessert. Politik ist ehrenamtlich und jede Generation darf mitsprechen. Es gibt in jeder Gemeinde Ältestenräte, die die Lokalpolitik unterstützen. Regionale Kreisläufe sind wichtiger als globale Warenströme. Der Klimawandel wurde leicht behoben, denn die Menschen lernten, wie man Humus aufbaut, das CO2 also im Boden speichert, und regenerative Landwirtschaft betreibt. Es wurden große Schutzgebiete ausgewiesen, auf dem Land und im Meer, in denen der Mensch nicht mehr eingreifen darf. Die Fehler der Vergangenheit wurden angegangen und werden in absehbarer Zeit behoben sein. Es wird alles getan, um aussterbende Arten vor dem Untergang zu bewahren. Anstatt neue Flächen der Natur zu entreißen, wurden viele Flächen renaturiert und die notwendigen Flächen effizienter und regenerativer genutzt. Städte sind grün und produzieren die Hälfte ihrer eigenen Nahrungsmitteln auf Dächern und freien Flächen. Die Stromproduktion ist dezentral, ökologisch und durch tausende kleine Unternehmer gesichert. Die Landwirtschaft ist kleinräumiger, dezentraler und basiert auf Permakulturprinzipien. Die Artenvielfalt ist wichtiger Bestandteil jeglicher Landnutzungspläne und wird überall gefördert. Die Natur hat die selben Rechte, wie die Menschen und jeder ist sich bewußt, das das Netz des Lebens nur eine begrenzte Anzahl Menschen tragen kann. Daher sind kinderreiche Familien seltener, doch nicht aus Zwang, sondern Einsicht. Kinder werden gefeiert und willkommen geheißen. Sie genießen die Liebe und Aufsicht der ganzen Gemeinschaft. Jeder fühlt sich für sie verantwortlich, ohne die Eltern zu bedrängen. Dankbarkeit ist das grundlegende Gefühl. Kritik wird selten und nur im Notfall, wenn alles andere gescheitert ist, geäußert. Soziale Begegnungen sind primär von Respekt, Wertschätzung und Neugier auf die Andersartigkeit des anderen geprägt. Regierungen, Polizisten und andere öffentliche Träger, wie Finanzämter werden nicht mehr als Gegner wahrgenommen, sondern als Repräsentanten und Verwalter einer demokratischen, gemeinwohlorientierten Gesellschaft. Generell verstehen die Menschen sich und ihren Charakter besser und können die anderen Menschen auch besser in ihrer Bestimmung und Kraft sehen. Keiner fühlt sich bedroht durch das Licht des anderen, denn jeder fühlt sich auf der Suche nach seinem Licht bestärkt. Traumas werden ernst genommen und Heilung ist leicht zu bekommen und völlig normal. Ja, in so einer Welt würde ich gern leben. Oliver

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
16. Juni 2020 19:04

Es ist in mir eine tiefe Gewissheit, dass wir schon in der "Neuen Zeit" unterwegs sind. Der Übergang ist noch etwas stolprig, jedoch sind wir auf dem besten Weg.Es hat mich überrascht, dass ich es real empfunden habe. Ohne zu zweifeln.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
5. Juni 2020 14:07

Es gibt grüne Inseln wo die Menschen mit freier Energie ,in Gruppen und friedlich miteinander leben.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
29. Mai 2020 1:34

Leben in einer wunderschönen Graslandschaft an einem friedlichen Fluß mit meinem großen Clan und vielen Tieren, Bäumen, sanfte Seelen, Freude am Sein, Gemeinschaft, ich höre das Lachen...

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
24. Mai 2020 19:43

Viel Natur, Bäume...Es gab runde, weiße Häuser, wie Iglus und die Menschen waren draußen mit den Kindern. Sie waren entspannt, Kinderlachen hörte man, und die Menschen hatten Zeit, kümmerten sich in Ruhe um das Essen, sonst nichts. Es war sonnig, freundlich, ein schönes Miteinander.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
13. Mai 2020 22:50

Heile Welt, jeder Mensch ist eine Zelle der Menschheit, also alle sind eins, auch mit der Natur und allem, ich habe große Hoffnung und weiß, alles wird gut.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
13. Mai 2020 18:46

bunte farben - herrliche düfte, bunte Blumen, Artenreichtum. erholte gesunde erde und menschen...bunte Schmetterlinge und vögel…….lachende singende tanzende menschen die miteinander die freude und exstase des lebens feiern...in der freudigen sinnreichen arbeit, bei der niemand mehr ausgenützt wird ...und in der Freizeit.... - die einander helfen und einander unterstützen - und sich EINS fühlen miteinander und mit der ganzen Schöpfung......grenzen und Ungerechtigkeiten jeder art sind überwunden....die menschen begegnen einander und der Natur mit liebe und Respekt und der großen Freude der Einheit....

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
5. Mai 2020 21:19

Dezentrales Wohnen und Leben, viel Grün, saubere Umwelt, alle Generationen zusammen, Gärten, Gemüse, Obstbäume, Blumen, freie fröhliche Kinder, offenes Lernen voneinander, soziale Offenheit, Toleranz und Akzeptanz, Integration, Multi-Kulti, Nachbarschaft mit Aufmerksamkeit, Hilfe und Miteinander, gemeinsames Feiern, Essen und Musizieren, Begegnung, Yoga-Meditation im Park, wenige umweltverträgliche Autos, kostenloser ÖPNV und viele Radwege, Freiheit in der Liebe

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
2. Mai 2020 21:19

Zuerst die Kinder. Lachende, glückliche, FREIE Kinder. Die sich freuen über ihre Existenz. Die keinen Stress mit der Schule haben sondern sich frei entfalten können, frei erforschen können. Die gesehen werden und die sich authentisch fühlen. Die Kinder, dessen Gefühle immer wichtig sind und ernst genommen werden. Das sind die starke, lachende Kinder, die unglaublich kreativ sind und viel austragen können, einfach weil sie das wirklich MÖCHTEN. Diese Kinder sind zukünftige Menschen, die aus inneren Freiheit auch die Welt lieben - weil es natürlich ist, zu lieben. Aus Liebe zum Leben, schützen sie die Erde und können eine neue Gesellschaft mit richtigen Werten aufrecht erhalten. Das ist unsere Zukunft.

In der Vision sehe ich Menschen, dabei viele Frauen, die sehr verbunden sind mit der Natur und in einer anderen Art von Städten leben. Mit viel mehr Erde und Bäumen zwischen den Häusern. So ist mir bewusst geworden, dass wir uns von der Natur getrennt fühlen (ich auch) weil ich in einer Großstadt lebe, wo zu viel Asphalt und große Häuser dominieren und ich die Natur mir immer wieder abstrakt vorstellen muss. Sie ist immer irgendwo "da draußen", wo ich hinfahren muss. Es soll also eine Architektur geben, mit viel mehr Mischung zwischen Stadt und Natur. Das braucht auch unser Körper, unsere Aura, unser Atem, unsere Herzen....

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
1. Mai 2020 19:42

Keine Gedanken - keine Vorstellung!

Das Bild war sofort da! Lachend herumtollende Kinder auf grünem Rasen zwischen durchgehend begrünten Hausfassaden! Licht!
Das schönste war das sofortige Gefühl von Friede, Freiheit, Glück!
Herz erwärmend!

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
25. April 2020 23:55

Ich habe eine grüne Stadt gesehen, mit vielen Menschen auf Straßen ohne Autos, die dort spielen, miteinandersprechen, sporteln, reparieren, sich um Pflanzen kümmern, im Schatten von Bäumen sitzen, musizieren, draußen gemeinsam essen. In den Hinterhöfen wird Gemüse angebaut, weil es genug Sonne gibt, da ein Teil der Gebäude abgerissen wurde. Es gibt viele kleine Betriebe, Werkstätten, Geschäfte, Marktstände auf der Straße. Jeder Baublock hat eine Kooperation mit einem Dorf aus dem Umland, von dort werden viele Lebensmittel bezogen, die Menschen helfen in Erntezeiten mit am Feld, verbringen dort manchmal Wochenenden und es gibt eine Tauschbörse für Wohnungen, wenn wer vom Land in die Stadt oder umgekehrt will. Die Bevölkerung ist vielfältig, weil alle Menschen der Erde das Recht haben ihren Lebensort frei zuwählen, Eigentum wurde durch Nutzungsrecht ersetzt, Profitgier und Ellbogentechnik sind zu Randphänomenen geworden, weil alle ein Grundeinkommen haben und gerne was für andere tun, weil sie dabei glücklich sind. Schulen sind zu Lernwerkstätten geworden, zu den Hauptfächern gehören Potenzialentfaltung, Naturerfahrung und -kommunikation, soziale Kompetenz, und vieles mehr. Politische Parteien gibt es nicht mehr, weil im Parlament und im Rathaus ein Querschnitt von Bewohner*nnen diskutiert, welche Entscheidungen zum Wohle aller zu treffen sind.

3 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
19. April 2020 17:58

Eine Welt voll Fülle (genug für alle). Friedliche Atmosphäre. Ganzheitliches, liebevolles Leben in Balance zum Wohle aller Wesen. Biologisches Garteln/Landwirtschaften. Biodiversität. Vielfalt. Bedachtes Leben, ohne Verschwendungen (Zeit, Ressourcen, Lebensmittel,...).
Gemeinschaftsleben. Austausch. Authentizität und Respektvoller/friedvoller Umgang miteinander.
Kinder sind behutsam, vertrauensvoll aufgehoben in der Gemeinschaft und dürfen sich frei ihren Talenten nach entfalten. Auch Erwachsene arbeiten im Sinne von "freiwillig die eigene Gabe geben in die Welt". Lebensfreude & Humor (viel mehr Lachen) ist im Vordergrund.

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
19. April 2020 9:27

viele kleinteilige Strukturen, gemeinschaftliches Wohnen, Verlangsamung, das Gefühl sich "auszukennen" und mitzugestalten, wir kümmern uns umeinander, helfen und teilen, viel lachen, viel grün; sich sicher und geborgen fühlen, Friede zwischen den Menschen; Sich kümmern um die Natur, sie hegen und pflegen

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
18. April 2020 22:35

Mein Bild zeigte Menschen, die alle Zeit dieser Welt für einander haben, die mit grosser Lust und Interesse aufeinander zugehen und gemeinsam gärtnern, wohnen, leben, arbeiten und feiern - bei Sonnenschein!!!

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
18. April 2020 19:44

Gesehen habe ich eine ruhigere, zufriedenere, glücklichere und freudigere - insgesamt ausgeglichener Welt in der jeder seine Stärken gemäß seinen Beitrag zum großen Ganzen leistet mit dem Einsatz an Ressourcen, die er als Individuum dafür zur Verfügung hat.

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
11. April 2020 17:36

Ich habe eine einfach gekleidetet Gruppe aus Menschen unterschiedlichen Alters am Rand einer hohen Blumenwiese im Gras sitzen gesehen, an einem angenehm warmen Spätsommernachmittag, entspannt im Miteinander und fröhlich miteinander sprechend.

Dieses Bild kommt mir ein bisschen Retro vor. Es könnte aus meinen Kindheitserinnerungen stammen. Und gleichzeitig steht es für eine intergrative friedliche Gemeinschaft, für Genügsamkeit in materieller Hinsicht, für eine regenierierte Umwelt und den achtsamen Umgang damit.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
9. April 2020 8:35

mir zeigten sich fröhliche Menschen, die bedächtig und dann wieder geschäftig ihrer Aufgabe nachgingen. Sie hatten Freude im Leben und dazwischen gab es viele Kinder, die mit Aufmerksamkeit und Liebe bedacht waren. Ein fröhliches, buntes Miteinander, manchmal auch Durcheinander. Viel Natur dazwischen und ein Flair von Ruhe und Beweglichkeit gleichzeitig.










1 gefällt mir
1 Kommentare
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken

Wow, das klingt sehr ähnlich wie mein Bild der Zukunft! 🙂 Lachende Menschen, die in Gemeinschaften leben, junge mit alten Menschen, viele spielende Kinder, alle haben Zeit füreinander und mehr Platz. Es gibt weniger Verbauung, mehr natürliche Landschaften, überall nur noch kleinstrukturierte, biologische Landwirtschaft. Es gibt keinen Neid auf andere, weil alle zufrieden sind, mit dem was sie tun, und sich einbringen können. Ein Gefühl der gegenseitigen Wertschätzung ist spürbar und sichtbar!

Gefällt mir  ·  Kommentieren vor 6 Monaten

Kommentar abschicken
mesu_print_only
8. April 2020 0:24

Eine Stadt voller Social Businesses, voller Organisationen und Initiativen, die kreative Ideen umsetzen. Ich habe viele Generationen gesehen, die zusammen arbeiten, Zeit verbringen, leben - viel menschlichen Austausch (Smartphones habe ich eigentlich gar keine gesehen...). Dass ich vor allem auch viele alte, aktive, lachende Leute gesehen habe, hat mich überrascht. Außerdem war es eine Stadt mit weniger Beton, es gab natürlich Häuser, aber dazwischen war die Natur da und sie war stärker und wilder als sie es jetzt ist. Keine geplegten Parks, sondern einfach mal Obstbäume, Wiesenblumen "irgendwo dazwischen". Es war alles tatsächlich verbunden, die Stadt mit der Natur, die Natur mit den Menschen und die Menschen mit der Stadt.
Wie sich das angefühlt hat? Friedlich. Entschleunigt. Fröhlich. Vielfältig.

4 gefällt mir
2 Kommentare
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken

"Smartphones habe ich eigentlich gar keine gesehen..." - oh wie wunderbar 🙂

Gefällt mir  ·  Kommentieren vor 6 Monaten

Kommentar abschicken

Oh wie schön!! JAAA! Und das bitte schon früher, als erst in 40, 50 Jahren! Wobei, es ist auch eine schöne Vorstellung für mich als eine lächelnde, aktive, alte Frau mit dabei zu sein!!! 🙂 Und rund um mich herum sollen bitte meine vielen Enkel wuseln und ich zeige denen, die es interessiert, welche Wildpflanzen wir sammeln und verwenden können.. Oh wie schön.. 🙂

Gefällt mir (1)  ·  Kommentieren vor 6 Monaten

Kommentar abschicken
mesu_print_only
5. April 2020 18:39

Das Paradies auf Erden! Gleichberechtigung auf allen Ebenen, ein friedvolles liebes Miteinander von Natur, Tier und Mensch!

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
1. April 2020 20:25

Ich habe gesehen, dass Menschen mit oeffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren und sich am Morgen und Abend freundlich miteinander unterhalten, sodass es weniger Vereinzelung und Traurigkeit gibt.
Ich habe auch gesehen, dass Menschen mehr Zeit haben, gelassener, ausgeruhter, gesuender, gluecklicher wirken.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
24. März 2020 13:37

Meine Vision: Eine grosse spürbar gelebte Liebe zwischen den Menschen. Gelassenheit, Freude und frei fliessende Kreativität von allen, wie sie noch nie zum Ausdruck kam. Die sachlichen trockenen Lehrpläne sind verschwunden, gross und klein entdecken und lernen nach Wunsch. Es wird sich zugehört. Selbstvertrauen und authentisches Sein sind normal. Niemand braucht sich mehr hervor zu tun. Wer was zu sagen hat ist willkommen. Unnötiges Geschwafel erübrigt sich, wir freuen uns für jeden und wachsen gemeinsam, jeder mit seinen Spezialitäten und Eigenheiten. Das Leben ist ein wunderbarer Spielplatz im Einklang mit der Natur.

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
21. Februar 2020 18:29

Zufriedene Kinder. Lagerfeuer. Sonnenschein. Liebe. Achtsamkeit. Freude. Wärme im Bauch. Lachen. Berührung als etwas Natürliches. Freude. Freude. Freude.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
26. Januar 2020 18:17

dichtes grünes Buschwerk mit üppigen Blättern
Menschen waren mit mir unterwegs ...

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
26. Januar 2020 0:13

am deutlichsten war, wie entspannt die Menschen waren wie sehr sie sich miteinander ohne Zeitdruck, ohne Hektik ausgetauscht haben

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
16. November 2019 12:30

Ich sehe ein Verkehrssystem, das durch eine intelligente Bereitstellung von modularen Bewegungseinheiten und der Koppelung von individueller und gemeinschaftlicher Fortbewegung auf Strom oder Wasserstoffbasis den jetzigen Verkehr wie wir ihn kennen total verändern wird. Es ist ein System, welches allen gehört, mit künstlicher Intelligenz betrieben wird, zu Unfallfreiheit führt und somit die Menschen, die Städte und die Straßen entlastet. Eine höhere Lebensqualität wird die Folge sein.

Ich sehe ein Finanzsystem, dass Ideen als wichtigsten Rohstoff unterstützt und fördert, nach ethischen Kriterien vergeben wird und nicht wie heute auf Sicherheiten und vorhandenem Einkommen/Kapital - unabhängig davon wie es ethisch erworben wurde - ausgerichtet ist. Ein Finanzsystem, dass nicht Übertreibungen, sondern langfristige Stabilität und Sicherheit hervorbringt.

Und ich sehe eine Bildungslandschaft, die vielgestaltig ist und in der sich Menschen unterschiedlichsten Alters bewegen, um zu lernen. Ich sehe eine Auflösung der Klassen und ein Lernen in Projekten und nach persönlichen Wünschen und Vorstellungen.

Auch sehe ich eine Arbeitswelt, die sich von dem starren Korsett des 8 Stunden Tages löst, auf die privaten Belange eines jeden lexibel eingeht und individuelle Stärken/Kompetenzen entsprechend berücksichtigt und einsetzt. Ein Nebeneinander von Angestelltsein, Freiberuflichkeit und Selbständigkeit ist ohne weiteres möglich. Dahinter steht ein Sozialsystem, dass Menschen in schwierigen Situationen unterstützt und nicht bestraft. Ein solches Sozialsystem kann nur menschengerecht sein, wenn es ein bedingungsloses Grundeinkommen zur Verfügung stellt. Nur dann sind wir wirklich frei unserer wahren Natur enstprechend zu entwickeln.

Das alles setzt ein Menschenbild, dass von Vertrauen und Mitgefühl getragen ist voraus. Um das zu bekommen, bedarf es der tiefen Übereinkunft, dass wir alle miteinander verbunden sind und daher all das, was wir tun, mit großer Achtsamkeit und Sanfheit ausgeführt wird.

3 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
23. Oktober 2019 10:31

Menschen und Tiere die miteinander in Frieden leben. Jeder Mensch geht der Tätigkeit nach die ihm gerade Sinn gibt. Wir werden alle von der kosmischen Energie ernährt und können telepathisch miteinander kommunizieren. Im Einklang mit der Natur und Mutter Erde.

3 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
3. September 2019 13:39

Menschen die sich freundlich und ehrlich grüßen und ein großes Interesse untereinander haben. Wissensaustausch auf allen Ebenen. Natur, Tiere, menschen .....alles miteinander verbunden, wertschätzend, respektvoll, achtsam!

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
2. September 2019 19:03

Bedingungsloses grundeinkommen und alle lieben es zu arbeiten weil sie sich gern selbst verwirklichen. Die Häuser sind farbenprächtige mit Ornamenten künstlerisch gestaltet mit begrünten Gärten und Dächern. Die Kunst muss nichts entartetes mehr darstellen und es gibt keine Werbetafeln mehr, sondern das, was das Herz erfreut :fengshui parks mit Springbrunnen, in denen die Menschen im Sommer ihr Füße kühlen und sich erfrischen. Es gibt Orte der Begegnung und Orte der Stille. Überall stehen Geschenkeboards, wo Leute schreiben was sie brauchen oder verschenken. Die Leute haben Zeit und es gibt keine riesigen Verwaltungsgebäude mehr, in denen keine sinnlose Bürokratie Schreibtisch arbeit mehr verrichtet werden muß, weil jeder eigenverantwortliches denken und arbeiten gelernt hat. Man kennt die Nachbarn und trifft sich ab und an gemeinsam.
Jeder erhält seine eigene Gesundheit und fühlt sich zugleich um das Wohl der Anderen bemüht. Es duftet gut und klingt ringsum gut.
Die alten werden respektiert und versorgt und alle haben die Gelegenheit sich nützlich zu fühlen, ohne Druck, sich produzieren zu müssen.

3 gefällt mir
1 Kommentare
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken

wundervoll.

Gefällt mir  ·  Kommentieren vor einem Jahr

Kommentar abschicken
mesu_print_only
30. August 2019 22:15

Ich habe mich mit Familie in einem Earthship leben sehen und durch Tagträume und Lucides träumen durch Dimensionen reisen, andere Zeiten und Welten in dieser Welt und anderen Galaxien, erkunden sehen.

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
29. März 2019 11:29

Ich mache Contact Improvisationstanz und erlebe dabei einen ungeheuer wohltuenden echten Kontakt zu anderen Menschen, Lebewesen. Davon möchte ich mehr auf der Welt und so würde ich mir auch Demonstrationen vorstellen, wo diese Art der Begegnung ein Teil davon sein kann.
Und ich stelle mir vor, keinen Müll mehr zu produzieren, einfach müllfrei einkaufen gehen zu können, das würde mich sehr glücklich machen.
Ich möchte einfach nicht auf Kosten anderer leben, ich würde so viel Hoffnung daraus schöpfen, wenn wir die Gelder, die für Militär ausgegeben werden, in Nachhaltigkeit, Müllverwertung und Ressourceneinsparung investieren würden. Die ganze Energie, die in Widerstand, in Kriege und Vernichtung, in Hass und Ausrottung in Begegnung, Fairness, Friedensbewegungen, Wiederaufbau und Bildung umgewandelt würden - wieviel mehr Lebensfreude wäre auf unserer Welt! Für mich macht das dann auch Sinn, nicht mehr zu fliegen, ohne Auto unterwegs zu sein, müllfrei einzukaufen und energiesparend zu leben. Meine Kleider in Tauschhandel zu bringen und davon zu erwerben oder dafür einzusetzen, die Produktion von alternativen Textilien zu unterstützen. Der Gedanke, schon viel zu lange auf Pump gelebt zu haben und dies in meinem Leben nicht mehr zurückzahlen zu können, beschäftigt mich mehr und mehr. Damit will ich aufhören und mein möglichstes tun, um das zurückzugeben, was ich mir einfach genommen habe.

2 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
5. Dezember 2018 18:55

Ich war verbunden mit Menschen, die in der Natur gearbeitet haben, wir haben alle miteinander geteilt. Die Welt war grün, lebendig und heil. Die Menschen waren friedvoll, voller Dankbarkeit und authentisch.

2 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
9. November 2018 18:53

Ich war in der Vision 90 Jahre alt und konnte noch ganz gut laufen, im Garten waren Menschen, die sich Gemüse und Obst gepflückt haben, es war sehr friedlich, meine Kinder waren Erwachsen und wohnten auch dort, in einer Art Gemeinschaft. Es gab keine Autos mehr wie heute, sondern Elektromobile, in die man einfach einsteigen konnte. Es war eine schöne, harmonische Stimmung, keine Hetze und kein Zeitdruck, sondern ein friedvolles Miteinander. Eine sinn-erfüllte Zeit.

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
20. Oktober 2018 19:55

Ich habe vorallem gesehen, wie wir gegenseit uns unterstuetzt haben da zu wachsen, wo man selbst es nicht sehen kann. Eine extrem Inter-Connection aller Bewohner (Steine, Tiere, Pflanzen, Mensche, Ahnen, Elemente etcetera). Das Geniessen des Seins

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
16. Oktober 2018 16:12

In meiner Straße in der ich wohne wurden aus den Parkplätzen Gärten (Urban Gardening) und Fahrradwege. Nur wenige sind noch in eigenen E-Fahrzeugen gefahren. Es gab autonome Sammelfahrzeuge. Es war viel Kreativität zu sehen und an einem Baum hing eine Schaukel und anderswo eine Hängematte. Auf den Häusern waren Windanlagen und die Wände waren mit modernen Photovoltaikkacheln verkleidet. Es war viel mehr los auf der Straße und die Leute haben sich ausgetauscht. Jeder von Ihnen kennt sein Potenzial/seine Fähigkeiten und setzt sie so gut es ihm gelingt für sich und die Mitmenschen ein.

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
15. Oktober 2018 12:27

Ich habe Menschen gesehen, die in Gärten arbeiten und sich darüber freuen. Sie genießen den Wind, die frische Luft, die Sonne. Ich habe Menschen gesehen, die in kleinen Gruppen zusammensitzen und fröhlich sind und zusammen lachen. Ich habe nur fröhliche und entspannte Gesichter gesehen. Ich habe Fahrzeuge gesehen, die entlangschweben, sie machen keine Geräusche und verursachen keine Abgase. Ich habe Menschen gesehen, die ihr selbst geerntetes Gemüse zubereiten und genussvoll essen. Ich habe kleine Häuser gesehen, inmitten von grünen Gärten. Insgesamt habe ich sehr viel Natur wahrgenommen und eine entspannte, friedliche Atmosphäre.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
12. August 2018 22:16

Es gibt nur noch kleine Dörfer/Gemeinden, die selbstversorgend sind. Große Teile der Natur werden vor den Menschen geschützt (Naturschutzgebiete). Der Mensch steht nicht mehr im Mittelpunkt, sondern die Natur. Energiegewinnung durch erneuerbare (Solar, Wind etc) und freie Energien. Häuser bestehen aus nachwachsenden Naturmaterialien. Und es wird der Natur nur noch so viel entnommen, wie ihr wieder gegeben wird bzw. Zeit gelassen wird, bis das Entnommene nachgewachsen ist. Gesunde Tierhaltung und Vegetarismus bzw. Veganismus. Es werden durch die Technologien keine Großstädte mehr gebraucht, dadurch wenig Verkehr, da alle durch www miteinander verbunden sind und (fast) alles von zu Hause erledigt werden kann.

1 Kommentare
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken

Städte und mehrstöckige Häuser sind zwar nicht so romantisch aber ökologisch nachhaltiger als Einfamilienhäuser mit Garten. Diese Hochhäuser können aber deutlich angenehmer gestaltet werden als wir sie heutzutage kennen. Nämlich mit hängenden Gärten, Dachterassen, Gemeinschaftsräumen, Kantinen in denen es Bioessen gibt...
Und diese Häuser können auch nachhaltig gebaut werden - es gibt sogar Holzhochhäuser 😉

Gefällt mir  ·  Kommentieren vor 2 Jahren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
5. Juni 2018 14:15

Ich sehe, wie all die Flüchtlinge heimkehren in ihr (inzwischen) friedliches Land, alle helfen zusammen, um es wieder zum Blühen zu bringen. Weltweit greift ein Konzept, was sogar Wüstenböden in fruchtbare Böden verwandelt und weltweit grünt und blüht es, alles ist wieder im Einklang, die Menschen erfreuen sich am Leben, aneinander, an der Natur - an allem. Sie respektieren, helfen und fördern einander 🙂 Auch hier in Deutschland ist wieder alles friedlich, Asylbaracken sind verschwunden, stattdessen gibt es jetzt viele Naturbauten, Sozialökologische Gemeinschaften (Dörfer, Siedlungen), Kinder lernen frei und ohne Angst und Konkurrenzdenken, Talente und gaben werden gefördert und zur Freude aller eingesetzt, das Klima hat sich erholt und ist angenehm mild, das Wasser glitzert frisch in der Sonne und ist wieder sauber. Es gibt keine Krankheiten mehr. Die Menschen sind gesund, glücklich und sich alle ihrer natürlichen Spiritualität und der Verbundenheit mit allem was ist bewusst. Die Technik ist völlig revolutioniert und naturbasiert... kein Elektrosmog, keine Chemie, keine sonstige Strahlung .... Telepathie wird wieder geübt und eingesetzt ..... und vieles mehr. Diese Welt in meiner Vision ist bunt, strahlend ... alles ist in Harmonie ... es ist einfach nur eine Freude, auf diesem Planeten zu leben 🙂

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
28. April 2018 21:24

In wenigen Jahren hoffe ich, gibt es keine gesundheitsgefährdenden Handys und Smartphones mehr, keine gefährlich strahlenden Handymasten, WLAN usw. - Ausserdem sind alle HAARP-Anlagen mit ihrer zerstörerischen Technologie weltweit abgeschaltet bzw unschädlich gemacht worden.
Auch wird es endlich keine Vergiftungen mehr durch CHEMTRAILS bzw. Geoengineering geben ( das sind all die vielen nicht enden wollenden weißen Streifen hinter den Flugezeugen, die die meisten Menschen immer noch - trotz unzähliger Dokus aus aller Welt und unzähliger Zeugen aus den Bereichen Technik, Luftfahrt, Wissenschaft, Militär usw) - für harmlose Kondesstreifen halten.

1 Kommentare
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken

Ich kann deine "Sorgen" sehr gut nachvollziehen und teile deine Wünsche - gleichzeitig empfehle ich dir, dich auf das zu konzentrieren was du willst und nicht auf das was du nicht willst 😉

Gefällt mir  ·  Kommentieren vor 2 Jahren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
28. April 2018 21:12

Möglichst bald: ohne Atomkraft, ohne Kohle und Mineralöl. Dafür haben sich die Freie Energie und einige wirklich sinnvolle altenative Energien durchgesetzt. -Die Menschen sind wieder in ihrer Eigenverantwortung angekommen und haben wieder gelernt, auf ihre eigenen Selbstheilungskräfte zu vertrauen und auf die natürlichen Ressourcen aus der Natur, statt auf künstliche und oft lebensfeindliche Pharmaka.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
2. April 2018 14:15

ruhiger, grüner, gesünder, gut organisiert-technologisch, entschleunigter, wird sind nicht mehr unter Druck mit dem Thema Geld, mehr Zeit fürs wesentliche- fürs Menschliche, mehr entspannten Austausch, wir sind endlich MENSCHEN geworden. Wir leben in der Fülle ohne Missbrauch.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only