Online-Kurs "Welt im Wandel"Online-Kurs "Welt im Wandel" > Willkommen und Einführung

Journal - Wie siehst du die Dinge?

15 Minuten
Artikel

Willkommen zu deinem Journal

Zu verschiedenen Zeiten werden wir dich in diesem Kurs dazu einladen, innezuhalten und dir ein wenig Zeit zu nehmen, um in dein Journal zu schreiben. Manchmal wirst du Gelegenheit bekommen, deine Gefühle und Reaktionen festzuhalten. Andere Male werden wir dich einladen, bestimmte Fragen zu beantworten.

Reflexion

Nimm dir jetzt einen Moment Zeit, um deine eigenen Ideen zu den Themen, mit denen wir uns heute befassen, zu betrachten. Schreibe deine Antworten zu den folgenden Fragen dann in den nachfolgenden Kasten.

  • Was sind deiner Meinung nach die größten Herausforderungen, denen die Menschheit heutzutage gegenübersteht?

  • Glaubst du, dass du Einfluss auf diese Herausforderungen nehmen kannst?

  • Was inspiriert dich? Was gibt dir Hoffnung?

Schreibe einen Kommentar

20. Februar 2021 15:48

Ich fühle mich im Innersten angesprochen und möchte gerne viele Menschen auf diese Videos aufmerksam machen.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
3. Februar 2021 1:16

Ich fuehle tiefe Verbundenheit mit der Pachamama-Bewegung, Trauer die lebensvernichtenden Bilder gesehen zu haben und fuehle wie immer, dass die Natur der Schluessel zu unserer schoepferischen Kraft ist:
fuer ein artgerechtes Leben aller Lebewesen.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
23. Januar 2021 14:41

Mir kommt Sebastian Kneipp in den Sinn: "Gesundheit gibt es nicht im Handel, sondern durch den Lebenswandel." Ja, es ist höchste Zeit für einen tiefgreifenden Wandel - indem wir bewusst verzichten, können wir auch wieder bewusst entscheiden und diese Herausforderung nehme ich für mich an. Ich kann in meinem kleinen Feld wirken und es gibt mir Hoffnung, dass das jeder einzelne tun kann. Wenn ich mich bewege, kommen die anderen um mich herum nicht umhin, es auch zu tun. Ich glaube, wir sind als Menschen bzw. Lebewesen mit allem vernetzt und es gibt mir Kraft, dass jeder noch so kleine gute Gedanke, den ich in die Welt sende, Auswirkungen haben kann. Ich wünsche euch allen Licht und Liebe.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
17. Januar 2021 15:31

soziale Ungerechtigkeit in weiten teilen der Welt, die Schere zwischen arm und reich die sich immer weiter öffnet, ein drohender ökologischer Zusammenbruch, ein Einbruch der Mensch- und Herzlichkeit

Ja, kann ich indem ich diese Herausforderung annehme, akzeptiere und meine Persönlichkeitsentwicklung in eine Richtung lenke die der Zukunft angepasst sind

Mich inspirieren Menschen die sich zukunftsweisenden, nachhaltigen und sozialen Projekten verschreiben. Aber auch unsere Natur, die sich offensichtlich gegen "unseren" Lebensstil und der Ausbeutung von Rohstoffen wehrt, gibt mir Hoffnung und sehe ich als Teil von mir.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
17. Januar 2021 8:54

Arme reicher (innerlich und äußerlich) - Reiche ärmer (was Gier, Geiz, Macht und Ego betrifft) also Ausgewogenheit, friedliches Miteinander, Achtsamkeit mit Natur, Tier und Mensch,

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
10. Januar 2021 13:14

Die Grenzen des Wachstums der Wirtschaft sind lange überschritten. Die Antwort auf die Fragen unserer Zeit werden wir nicht im Außen sondern in uns selbst finden. Jede/r einzelne kann aufwachen und in ein neues Bewusstsein hineinwachsen. Nur indem ich mich selbst ändere wird sich die Welt verändern. Die aktuellen Krisen geben mir Hoffnung, weil ich mich selbst verändere und viele andere auch.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
20. Dezember 2020 7:31

Dass viele Menschen getrennt (dissoziiert) von der Natur und den natürlichen Rhythmen und Zyklen leben und wieder zu diesen Wurzeln zurückfinden können.
Eine witere Getrenntheit nehme ich beim Körperbewusstsein wahr. Viele haben verlernt zu spüren (Gefühle drücken sich körperlich aus) und mit allen Sinnen (innere und äussere Bilder, Klänge, Bewegungen, Empfindungen, Energien) wahrzunehmen. Und ganz wichtig, sich zu erlauben einen körperlichen Ausdruck dafür zu finden (nicht alles innerlich lösen und verarbeiten zu müssen).
Die eigenen Bedürfnisse wahrnehmen und sich in einem gesunden Wechsel von Einladen, aber auch abgrenzen zu bewegen.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
12. Dezember 2020 18:16

Angst, Entscheidungsschwäche, Bequemlichkeit und Medientrance müssen überwunden werden.
Ich fühle mich oft wie der Esel mit den Heuhaufen: Wenn ich dort flicke, reißt es dahinten wieder auf.
Da es Menschen wie Euch gibt, die ihrem Weg gehen, gibt es auch für mich eine Chance.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
5. Dezember 2020 20:47

Gerade fällt mir ein, dass A. Einstein gesagt hat, "Probleme können nicht auf der Ebene gelöst werden, auf der sie entstehen". Sollten wir uns also nicht Gedanken darüber machen, wie wir - sprich die ganze Menschheit und nicht nur die Kursteilnehmer - auf eine andere z.B. Bewusstseins- Ebene (m.E. die entscheidende Ebene) kommen können, um die anstehenden Probleme wie Klimawandel, Konsumgesellschaft und damit verbundener Ressourcenverbrauch, Ungleichheiten in Bildung, medizinischer Versorgung und Besitztum, etc...für Alle im Guten lösen zu können.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
5. Dezember 2020 4:28

Ich mache bei mir den anfang

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
5. Dezember 2020 4:27

wir sind eins, keine Trennung,, kein Wettkampf, keine Gier! Wertschätzung alles lebenden gegenüber, ein bewußtsein zum selbstgewahrsein!

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
4. Dezember 2020 17:52

Das Energieproblem lösen! Es gibt die neuen, kosmischen, kostenfreien Energien schon lange, sie werden nur zurückgehalten.

    *Plasmaenergie

  • freie Energie nach Tesla
  • mit kosmischer Energie heilen ohne Chemie, ohne Hilfsmittel, ausser der Anbindung durch den menschlichen Geist an den Kosmos

Mein Beitrag: jeden Montagabend von 20:00 bis 20:30 h öffne ich mithilfe meine Seele ein energetisches Feld, das kosmisches Licht und Liebe auf die ganze Erde schickt, zu allen Menschen, zu allen Lebewesen, damit Einsicht geschieht, damit neue Ideen einströmen.
Meine Lebensaufgabe inspiriert mich: HALTSAL - Gönne deinem Schicksal eine Pause (näheres auf www.haltsal.com unter "Mein Angebot")
Meine Hoffnung wird genährt von dem Wissen, dass bereits millionen Menschen auf diesem Weg sind, ein neues Leben in Gemeinschaften zu erschaffen, die ALLEN Beteiligten zur Fülle - innen wie aussen - gereichen.










Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
4. Dezember 2020 10:12

Gottes geistige Welt gibt uns kraft mit Licht und Liebe gemeinsam zu wirken










Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
1. Dezember 2020 23:06

vom ich zum wir, aus meinem Herzen und meiner Intuition zu handeln
als Pionier loszugehen, andere inspirieren
wir neu denkende und tuende Menschen werden täglich mehr,

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
30. November 2020 16:57

Dem Ego die Macht nehmen.
Ein „wir“ Gefühl entwickeln: nur gemeinsam können wir die anstehenden Veränderungen erreichen.
Aus dem Herzen handeln.
Bei Zweifel fragen: was würde die Liebe jetzt tun?

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
30. November 2020 13:12

Die größte Herausforderung ist nach Innen zu gehen und ich kann darüber mit anderen kommunizieren . Hoffnung gibt mir, dass es immer Menschen gibt die achtsam leben

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
29. November 2020 22:14

Die größte Herausforderung ist das Annehmen von Menschen wie sie sind und von was ist.
Indem ich meine Gefühle und Gedanken wahrnehme, hinterfrage und im Negativen das Positive suche verweile ich in meiner Mitte.
Stille inspiriert mich, Hoffnung ist Zukunft.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
29. November 2020 21:11

1. Das Finanzsystem von Schuldgeld zu Guthaben- Geld zu wechseln, da die ganze Misere von den Menschen ausgeht die durch das Schuldgeldsystem mehr als 90% des Geldes besitzen und dadurch die Regierungen regieren, die Finanzen kontrollieren und in einem nie enden wollendem Profit denken den Planeten zerstören, statt zu wissen das Geld einfach ein Tauschmittel ist und unter allen Menschen im Fluss sein muss um nützlich zu sein. Außerdem das es nicht die Lösung ist die Menschen zu töten sondern die Technologie zu einer die Natur fördernden nicht zerstörenden weiter zu entwickeln und anzuwenden. Speziell im Bereich Chemie und Energie.
2. Ich kann Wissen beitragen , mein persönliche Entwicklung vorantreiben und dementsprechend handeln.
3. Die Erfahrung und das Wissen der neuen Zeit.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
24. Oktober 2020 16:53

Ich denke, die größte Herausforderung wird sein, zu lernen inne zu halten. Was ist die Wahrheit? Was tun wir der Umwelt an? Wie kann man das Verpackungsmaterial Plastik ersetzen? Auf den eigenen Körper hören, spüren.
Ja, ich kann Einfluss darauf nehmen. Jeder kann das in seinem eigenem Tempo tun oder tut es schon.
Ihr inspiriert mich und gibt Hoffnung, dass es immer mehr Menschen gibt, die sich zusammen schließen
( Gemeinschaft) die gleich denken, umsetzen.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
20. Oktober 2020 9:21

Für mich ist das Bewusst werden, was wir eigentlich sind eine große Herausforderung. Das wir mit unseren Gedanken und unseren Fähigkeiten unsere Umgebung schaffen und direkten Einfluss auf alles nehmen was sich um unser herum tut.
Mich inspiriert, dass wir immer mehr mit Menschen zusammenkommen, die ähnliche Ansichten vertreten und bereits auf ihre Art und Weise an den Veränderungen an sich arbeiten, die sich in der Umgebung Stück für Stück umsetzt.
Danke an alle!!!

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
15. Oktober 2020 18:06

Für mich ist eine große Herausforderung der Wandel unseres mental-rationalen Bewusstseins hin auf ein integrales Bewusstwerden (Jean Gebser).
Wir stehen schon in diesem Bewusstwerdungsprozess, der aber uns braucht, um konkret zu werden.
Diese Polarität, dass etwas schon geschieht - ohne meine Dazutun -, aber mich braucht, um ins Leben zu kommen, inspiriert mich und lässt mich (m)einen Sinn neu ent-decken.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
12. Oktober 2020 18:04

Die größte Herausforderung scheint mir der westliche Mensch selbst zu sein. Wenn wir nicht sehen oder sehen wollen, was wir anrichten, dann wird sich nichts ändern.
Jeder kann Einfluss nehmen. Wenn Viele "aufwachen", dann hat jede kleine Veränderung Gewicht.
Mich inspirieren die Menschen, die sich schon seit langem und jetzt unbeirrt für den Erhalt oder die Wiederherstellung der Natur engagieren. Es kommt gar nicht auf Hoffnung an, weil ich ohnehin nicht einschätzen kann, was sich in Zukunft ereignen wird. Vielleicht kommt es ja zu einem Entwicklungssprung oder einer technischen Lösung, die wir heute noch gar nicht denken können. Oder es wird keine Entwicklung geben. Nichts zu tun ist jedenfalls keine Option.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
11. Oktober 2020 17:31

1) Jetzt Im (Corona)Moment, denke ich, ist die Herausforderung für uns, wieder zu einer Art Normalität zu finden... denn ich fühle mich so handlungslimitiert bis handlungsunfähig gerade. Dann kann ich mir Vieles vorstellen, für dass ich mich stark machen möchte.
2) Ja, ich glaube schon! Ich habe den tiefen Wunsch und wenn es bedeutet dass mein Ego geschreddert wird.... das sage ich, weil ich denke, dass viel Elend Ego-gemacht ist auf dieser Welt...
3) die Schönheit der Welt, die Liebe, solche Initiativen wie Pioneers of change :o) wo wir gemeinsam mehr schaffen können als es jeder für sich könnte.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
8. Oktober 2020 22:57

Ich glaube, das Wichtigste ist, dass wir westlichen Menschen wieder verstärkt erkennen, spüren, dass wir ein Teil der Natur und nicht von ihr getrennt sind und unser Verhalten danach ausrichten. Eins und verbunden mit der Natur und allen Menschen. Dazu müssen wir wieder lernen, mit dem Herzen zu denken. Von großer Wichtigkeit ist auch die Stärkung der weiblichen Kräften um das Gleichgewicht auf dieser Erde auf allen Ebenen wiederherstellen. Der Dalai Lama soll gesagt haben, dass es stark von den Frauen im Westen abhängen wird, um wieder in die Balance zu kommen. Für die Wirtschaft hingegen sollte die Devise "Weniger ist Mehr" gelten.

3 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
8. Oktober 2020 19:17

Die Herausforderung

  • der Erhalt bzw. das Wiederherstellen eines ökologischen Gleichgewichts zu ermöglichen und alles Notwendige und in der eigenen Macht stehende dafür zu tun, ja das eigene Verhalten an den Notwendigkeiten auszurichten und andere ebenfalls dabei zu fördern und zu unterstützen.
  • die wachsende Entfremdung der Menschen untereinander durch Stress, Ausrichtung auf materielle Befriedigung, zunehmende Egozentrik des Einzelnen. Wir brauchen wieder Herzensbildung und Herzensbindung - auch wenn wir uns dadurch verletzlich machen.

Kann ich etwas tun?
Jeder einzelne kann in dem ihm möglichen Rahmen Einfluss nehmen durch eigene Wahrnehmung, Reflektion und Veränderung des eigenen Verhaltens zugunsten einer integralen Welt. Wenn ich nicht bei mir beginne, dann wird mir keiner glauben, was ich sage.
Was inspiriert mich?
Eure Arbeit inspiriert mich und gibt mir Hoffnung, ebenso die meine persönliche Erfahrung von möglichem Wachstum und Veränderung. Sicher ist es nicht jedem gegeben, die Kraft in sich zu finden - doch diejenigen, die die Kraft haben und dazu zähle ich mich können den Ruf weitertragen und durch ihre bewusstseinsfördernde Arbeit unterstützen. Sich dafür zu einer Gemeinschaft zusammenzufinden verstärkt die Wirkung nach aussen wesentlich und erleichtert den eigenen Weg durch Annahme von Unterstützung genauso wie Kritik und stärkt die Kraft der Wirkung.

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
5. Oktober 2020 22:19

Die größten Herausforderungen der Menschheit heute:
- Die Wiederverbindung von uns Menschen auf einer Herz-zu-Herz-Ebene zwischen einander und zu den uns umgebenden nicht-menschlichen Lebenswelten
- Die Überwindung von Grenzen in unseren Köpfen, die Gruppen erzeugen und außergruppige Menschen als "anders"/"falsch" darstellen. Eine umfassenderes Kulturbewusstsein kann dann entstehen, wenn eine bedeutsame Gruppe von Menschen ein Netz untereinander webt welches das "Andere" der Anderen als Kit verwendet und eine Gemeinschaft im Anders-Sein erzeugt.
- Die Wiederverbindung zur eigenen inneren Quelle der Liebe
- Die Anbindung an die Gegenwart. Was passiert jetzt? Was ist jetzt gerade wichtig? Wo stehe ich jetzt? Was ist jetzt? Was ist gerade wirklich?

Kann ich Einfluss auf diese Herausforderungen nehmen?
Ja, ich kann!

Was sind für mich Quellen der Zuversicht und Inspiration?
Mein Leben zu leben und im kleinen stets Neues zu probieren, im Kontakt zu mir selbst und im Kontakt mit den Menschen in meinem Alltag. Ich bin wiederholt mutig und mute mich, mit meinen Bedürfnissen und Ideen zu. Ich beginne öfters Verantwortung für mich und mein Leben zu übernehmen. Ich bin dankbar für die Lebendigkeit die mir meine Wut so oft schenkt. Diese Kraft und Lebendigkeit ist der Wahnsinn und neben meiner Angst stetiger Motor für Veränderung in meinem Leben. Die Wut geht dabei stets vorwärts und die Angst hilft dabei die Balance zu halten, Gefahren und Grenzen frühzeitig zu erkennen und integrieren zu können. Ja, all dieses Erleben, dieses Vorwärtskommen Inspiriert mich und gibt mir Hoffnung!

2 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
2. Oktober 2020 17:33

a) Herausforderung durch die Konsumgesellschaft, die auf "höher-weiter-schneller - und möglichst billig" - getrimmt ist. Der entstandene Egoismus führt in die Sackgasse - zu einem Klimawandel im Innen und Außen.

b) Ja, ich kann Einfluss nehmen durch eigenes Beispiel.
Regional kaufen und ein ressourcensparendes Leben führen.

c) Inspiration durch Meditation, Eingebungen, Botschaften aus der geistigen Welt.
Die Hoffnung, dass die momentane weltweite Krise das Umdenken beschleunigt.

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
2. Oktober 2020 13:00

Wir müssen unser Geld-und Wirtschaftssystem ändern,weg vom Schuldgeld und dem Dogma,es gäbe nicht genug für alle,hin zu einem System,welches das Leben feiert und belohnt.Damit fällt auch die Hauptursache für Umweltzerstörung,Ausbeutung,Vereinsamung im Hamsterrad und und und.weg.Und wir sollten uns wieder erlauben/trauen nach innen zu schauen und zu erkennen,wie großartig und richtig ein Jeder von uns ist.Diese Arbeit erlaubt und bestärkt uns dann,uns für eine neue,harmonische liebevolle Welt in der Fülle einzusetzen.
Und ja,ich sowie jeder von uns kann Einfluß nehmen!
Ich kann mehr Achtsamkeit in meinen Alltag bringen und so ganz viele kleine Dinge ändern,nachhaltiger gestalten und anderen davon erzählen.
Inspiration finde ich oft in Seminaren,wo die Gruppenenergie mir einen Vorgeschmack daraufgibt,wie wir in Zukunft leben werden.Und Hoffnung geben mir die vielen Menschen und Initiativen und Projekte,die schon erfolgreich an dieser Zukunft arbeiten.
Ein Beispiel
GRADIDO
die natürliche Ökonomie des Lebens,Frieden und Wohlstand in Harmonie mit der Natur
Gradido.net

2 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
27. September 2020 10:40

Eine Menge, das ist sicher.. Mir kommt als aller erstes die Rettung unserer lieben Erde in den Sinn. Als zweites muss ich an die Armut und Ungleichberechtigung auf unserem Planeten denken. Als drittes an die Art und Weise, wie Politik betrieben wird, die mir unaufrichtig und von den falschen Motiven (wozu ich vor Allem die Wirtschaft, Macht zählen würde) gelenkt zu sein scheint. Und es kommen immer mehr Unterpunkte hinzu...
Was all diese Punkte für mich vereint ist die Entwicklung eines jeden Einzelnen von uns Menschen und mit Entwicklung meine ich vor Allem die Heilung hin zu Menschen, die sich selbst anerkennen, lieben und schätzen und so einen liebevollen Umgang mit ihrem Umfeld auf ganz natürliche Art und Weise leben. Ich glaube in unserer Natürlichkeit sind wir Menschen liebevolle Wesen und die große Herausforderung ist es zu dieser Natürlichkeit zurückzufinden. Ich glaube dafür müssen wir "heraus" aus unserem rein materiellen Weltbild, heraus aus unseren materiellen Definitionen von Glück, Erfüllung, Entwicklung und Erfolg. Heraus aus einem System, indem es da wo es Gewinner gibt auch immer Verlierer geben muss, wodurch sich automatisch eine Art Konkurrenz zwischen die Menschen schiebt. Heraus aus dem Beurteilen und Bewerten.. Wenn jeder Einzelne Mensch die Tiefe des Menschseins und unserer Existenz wieder finden kann, aus dem Inneren heraus, so glaube ich dass sich die Welt im Außen durch jeden dieser Menschen verändern wird und dass immer mehr Menschen inspiriert sein werden sich auf die gleiche Suche zu begeben.
Wie ich mal gelesen habe "Es braucht eine Revolution, nicht eine solche, wie wir sie aus der Geschichte kennen. Sondern eine Revolution in jedem einzelnen von uns. Nur wenn es genug Menschen gibt, die die Freiheit und die Liebe über alles stellen, haben wir die Chance eine neue Welt zu erschaffen."

Ich glaube jeder kann das, weil jeder die Macht hat, bei sich selbst zu beginnen. Sich zu fragen; Wo gehe ich mit mir selber und mit anderen auf eine hinderliche Art und Weise um? Wo bin ich nicht gut zu mir und zu der Welt? Wie kann ich das ändern? Was kann ich für Schritte gehen?
Jeder Mensch, der sich diese Fragen stellt und der bereit ist in den Spiegel zu sehen, seine Fehler zu erkennen und anzunehmen, seine Maske abzunehmen und sich anderen Menschen zu öffnen und zu zeigen.. verändert die Welt ein bisschen.
Und auch wenn ein eine wirkliche Herausforderung ist, glaube ich dass wir alle in unserem Kern genug Gutes haben um das zu schaffen 🙂

Es inspiriert mich, Menschen auf eine authentische Art und Weise zu begegnen. Zu sehen, dass immer mehr Menschen zusammenkommen, sich öffnen und gemeinsam nach Lösungen für uns Menschen suchen. Zu wissen "nicht allein zu sein". Das gibt so viel Hoffnung und verströmt so eine Kraft.. Ich glaube das ist meine größte Inspiration 🙂

2 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
23. September 2020 15:44

a) Zu erkennen, dass wir als Individuum in Gemeinschaft leben, und Gemeinschaft in der Welt nur mit Frieden und Liebe erreichbar ist.
b) Ja, das glaube ich. Ich habe mich verändert und daher bin ich überzeugt, dass andere das auch tun können.
c) Mich inspiriert, dass sich schon so viele Menschen auf den Weg gemacht haben, die Zukunft zu gestalten und ich möchte meinen Teil dazu beitragen.

2 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
23. September 2020 15:25

a) Zu erkennen, dass wir als Individuum in Gemeinschaft leben, und Gemeinschaft in der Welt nur mit Friden und Liebe erreichbar ist.
b) Ja, das glaube ich. Ich habe mich verändert und daher bin ich überzeugt, dass andere das auch tun können.
c) Mich inspiriert, dass sich schon so viele Menschen auf den Weg gemacht haben, die Zukunft zu gestalten und ich möchte meinen Teil dazu beitragen.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
18. September 2020 17:06

a) Die größte Herausforderung unserer Zeit ist für mich, dass wir uns so getrennt voneinander sehen. Dass wir denken, wenn der eine etwas gewinnt, verliere ich etwas. Deshalb muss ich gewinnen und er verlieren.
Und auch dass wir so getrennt von uns selbst sind. Dass ich meine Grenzen nicht höre, mich übergehe, mich innerlich anmaule, mir Druck mache.
Es fehlt das Verständnis für unser inneres Erleben und dass wir miteinander in Verbindung sind, egal, ob wir unserer Gefühle fühlen oder nicht, sie uns und anderen gegenüber eingestehen oder nicht - sie sind da und sie wirken.
Und durch unser eigenes Chaos und die Verwirrung entsteht auch Chaos und Verwirrung in der Welt. Und zwar nicht zu knapp.
b) Ja. Denn ich will es unbedingt lernen. Für mich. Und dann will ich das natürlich leben. Und das wird natürlich wirken und tut es auch bereits, da bin ich sicher. Interessanterweise will ich nicht mehr als Einzelgängerin die gesamte Welt retten. Das tut gut.
c) Mich inspiriert, wenn ich das Wasser fließen sehe, wenn ich die Amsel singen höre, wenn mir die Sonne aufs Gesicht strahlt. Mich inspiriert tiefer menschlicher Austausch. Wenn mir das Herz hüpft, weil eine Begegnung mich berührt. Wenn Musik mich frohlocken lässt. Wenn ich mich entscheide eine Situation oder einen Menschen neu zu bewerten und es mir gelingt. Lange, tiefe Beziehungen zu Freunden und Familie oder auch ein kleines Lächeln auf der Straße. Hoffnung schenken mir genau diese Inspirationen. Und wenn ich sehe, wie viele Menschen sich auf den Weg machen, Entertainer, Instagramerinnen und eben ganz normale Leute wie du und ich, sie begegnen mir immer öfter. Und genau davon träume ich schon so lange: von einer Bewegung!

3 gefällt mir
1 Kommentare
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken

Hallo 🙂
Ich finde deine Antworten wunderschön und so authentisch es ist als würdest du mir aus der Seele sprechen. Danke für diese schönen Worte, die so gar nicht belehrend klingen, sondern daran erinnern, dass wir alle Lernen dürfen und nur dadurch etwas bewegen 🙂
Viele Liebe Grüße

Gefällt mir (1)  ·  Kommentieren vor 5 Monaten

Kommentar abschicken
mesu_print_only
17. September 2020 20:40

Zu den größten Herausforderungen zähle ich erstens den Erhalt eines lebendigen Planeten für Menschen, Tiere und Pflanzen und zweitens die Bereitschaft der Menschen den Wandel zu akzeptieren und sich durch den Wandel selbst zu verändern, hin zu einer Verbundenheit ("Inter-being") mit allen Lebenwesen.
Ich bin mir sicher, dass ich selbst Einfluß habe - ich bin mir aber auch bewußt, dass ich nur einen kleinen Anteil beitragen kann.
Inspiriert werde ich durch (lebendige aber auch bereits verstorbene) Menschen, die diesen Weg vorausgehen bzw. vorgelebt haben.
Hoffnung (insbesonders darauf, dass etwas so eintritt, wie ich es mir vorstelle) habe ich keine.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
9. September 2020 16:03

Für mich ist die Herausforderung die Menschen wieder spüren zu lassen, dass wir alle eine Menschheitsfamilie sind. Dass Alles und Jedes miteinander in Verbindung steht in einem riesigen Universum. Ich habe die Vision, dass die Liebe wieder fließen kann, denn die Liebe ist die größte Kraft des Universums.

Ich glaube sehr wohl, dass ich Einfluss nehmen kann und ich denke, dass ich das auch schon tue. Doch es fühlt sich noch nicht rund an. Es fühlt sich zu wenig an. Und das lässt mich manchmal eine Hilflosigkeit empfinden. Weil ich fühle, dass es anders geht, aber nicht so richtig ins Handeln komme.

Mich inspirieren ganz besonders andere Menschen. Vorträge und Onlinekurse.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
5. September 2020 10:41

Ich denke eine der größten Schwierigkeiten ist für mich ist das wir nicht schauen was uns verbindet sondern was uns trennt besonders unter uns Menschen. In weiterer folge was trennt uns von unserem eigenen selbst ab. Natürlich Klima Krise, Weltweiter Rassismus, dieses absolute Menschenfeindliche System in dem wir leben das alles daran setzt jeglichen Spirit alles Leben zu zerstören oder zu verhindern.

Ich hoffe Ja aber nicht alleine.

Die letzte zeit meines leben hatte ich gar keine Hoffnung mehr. Doch seit kurzer zeit keimt wieder sehr viel auf, durch nicht sehr viele aber doch wesentliche Begegnungen mit bestimmten Menschen.

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
2. September 2020 8:55

Zerstörung der Umwelt, soziale Ungerechtigkeit (Armut, Arbeitslosigkeit, Flucht & Vertreibung, Unterdrückung / Ausschluss von Mitbestimmung, mangelhafte Kindererziehung, schlechte Schulbildung, Korruption in Politik & Wirtschaft, Hass, Gewalt, Verbrechen,...), Vereinzelung der Menschen, Überforderung durch zuviel, zu schwere, zu stressige Arbeit,... --> Verlust des spirituellen Kontakts mit sich selbst und der Umwelt...

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
2. August 2020 18:35

Die größte Herausforderung des einzelnen Menschen und der Gesamtheit dieser einzelnen Menschen, ist es herauszufinden, wer dieses wahre Ich ist, das in jedem von uns wohnt. Die Überwindung der Objekt Sucht, der Ignoranz gegenüber der Natur meines wahren Wesens, der Ablehnung meiner eigenen Natur, ist symbolisch in der Außenwelt durch Katastrophen, Machtspiele, Leid und Mangel, Zertstörung und Einsamkeit reflektiert. Durch die Annerkennung meiner eigenen Schattenseiten, Traumas, ungelebten Qualitäten und meiner Fehler finde ich den Weg zu mir zurück und damit wird sich auch die Welt um mich herum verändern. Ich glaube durch das Heimkommen zu meiner wahren Natur, durch die Menschwerdung im ursprünglichsten Sinne, habe ich den größten positiven Einfluss auf die Welt. Dieser Einfluss ist vielleicht nicht laut, weder von Beifall, noch von Fanfaren und Trompeten begleitet, doch ist er zärtlich, eindringlich und verletzlich, unschuldig und in Hingabe und Demut. Frei von dem Wunsch den Ausgang dieses großen Spiels lenken zu können und gerade dadurch mächtiger zu sein als alles was ich zu erstreben versuche. Hoffnung finde ich in dem Gefühl der Verbundenheit, der Liebe und dem einfachen Hier und Jetzt sein, den Antworten, die das Leben mir auf meine Fragen gibt, den Menschen, die sich mir anvertrauen und mit denen ich mein Leid und meine Freude teilen kann. Mich inspiriert es, dass ich Teil eines unglaublich weisen, unkontrollierbaren und doch unendlich liebevollen Bewußtseins bin, welches mich durch die Dunkelheit ins Licht führt, aus meiner eigenen Arroganz in die Hingabe und das Dienen. Dafür bin ich dankbar und bereit mein Leben in Liebe und Freude zu verschenken. Oliver

3 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
19. Juli 2020 8:28

Die größte Herausforderung für die Menschheit ist das bewußte verzichten auf überflüssiges, ein richtiges Maß zu finden in unseren Bedürfnissen und mit Vertrauen und Liebe auf die Veränderung zuzugehen.

Von unserem Sicherheitsbedürfniss loszulassen und frei von lähmender Angst zu sein, nicht mehr mit dem Finger auf andere zeigen sondern begreifen dass sie uns die Augen öffnen und zeigen wie es nicht geht.

Eine gemeinsame Sprache zu finden die Bedürfnisse ausdrückt, nicht verurteilt, eine Sprache die nachklingt im Herzen.

Armut, Gewalt, Umweltzerstörung sind nur die Symptome die Ursache liegt in unserem Denken.

Ja ich bin lebendige Veränderung und habe Einfluss auf diese Herausforderung in dem ich sie annehme und meine inneren Kriege beende, mit der Liebe zu mir beginne und als ansteckendes Vorbild durch diese Welt gehe.

Hoffnung gibt mir die Tatsache dass Menschen immer wieder über ihre Grenzen hinaus wachsen. Angefangen bei denen die Körperliche oder Psychische Probleme haben und sich trotzdem jeden Tag sich zurück ins Leben bewegen aus eigener Kraft.
Es gibt viele die ihr altes Leben hinter sich lassen und aufbrechen um zu helfen. Viele die, so wie wir hier, sich zusammenschließen um gemeinsam ins tun zu kommen.
Das gibt mir Hoffnung.

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
27. Juni 2020 21:00

Die größten Herausforderungen sind für mich Krieg, Hunger und Umweltzerstörung.
Im Zusammenschluß mit anderen Menschen können wir hoffentlich langfristig
positiven Einfluß darauf nehmen.
Mir tut gut, wenn ich mit gezielten Meditationen (hoffentlich!) energetisch Einfluß nehmen kann. Der Austausch mit anderen Menschen gibt mir Kraft und Hoffnung, ebenso wie das andoggen an positive Bewegungen wie z.b. die pioneers, die newslichter oder andere Netzwerke.
Das Erleben einer inneren Führung, das sich allmählich zu einer Gewissheit entwickelt, hilft mir, im Angesicht der himmelschreienden Zustände in vielen vielen Bereichen weiterhin optimistisch zu sein. Ich habe mich entschieden, mich auf die positiven Möglichkeiten und Entwicklungen in der Welt zu fokussieren. Satya

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
19. Juni 2020 8:42

Die größte Herausforderung sehe ich ihm Wachrütteln der Gesellschaft, die zu einem Großteil nicht selbstbestimmt leben möchte, keine Verantwortung übernehmen möchte und jedes Menschen innewohnende Potential, ein Schöpfer zu sein, noch nicht entdeckt hat.
Ja ich glaube daran, dass ich durch eigenes Voranschreiten, noch wirkungsvoller in einem Netzwerk wie diesem, die noch Untätigen motivieren kann, sie zu bewegen die unendlichen Möglichkeiten zu sehen und mitmitzumachen.
Es inspiriert mich, dass es bereits viele Vordenker, Visionäre und Macher gibt die bereits Durchgeführtes präsentieren und Handeln mit Liebe zur Erde beweisbar machen.
Ich stehe noch am Anfang meiner Mission, jedoch um so mehr Beweggründe Teil der Veränderung zu sein.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
4. Juni 2020 18:04

Die größte Herausforderung ist die politische Herausforderung, sich eine eigene Meinung zu bilden und nicht immer der Mehrheit hinterherzulaufen.
Sich bewußt zu werden wer bin ich und welche Aufgabe habe ich auf dieser Welt.
Ich kann wahrscheinlich Einfluss nehmen indem ich politische aktiv werde, aufzeige was aus meiner Sicht nicht gerecht ist.
Meine Liebe inspiriert mich und natürlich dieser Kurs.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
4. Juni 2020 14:41

-Die größte Herausforderung sehe ich darin, dass wir begreifen, dass ALLES was wir tun einen Einfluss, nicht nur auf uns selbst sondern auf ALLE Lebewesen, die Natur und den ganzen Planeten hat und dass wir das erkennen, unsere Gewohnheiten hinterfragen und somit nicht nur für uns Verantwortung übernehmen.
-Ich glaube inzwischen sehr wohl, dass jeder einzelne einen Einfluss auf diese Herausforderungen hat und seinen Teil bei allem was er tut oder auch nicht tut beitragen kann.
-Mich inspirieren diese ganzen Bewegungen und Communities die es inzwischen gibt- ja auch das gibt mir Hoffnung, das Gefühl zu haben, dass ich nicht alleine bin der so denkt und fühlt .

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
4. Juni 2020 0:57

Die Natur und die Menschen nicht mehr auszubeuten und dadurch wieder Lebensräume schaffen, in denen alle Menschen soziale Gleichwertigkeit erleben und in Fülle leben können.
Ja, das kann ich durch meine Gedanken und meine Handlungen.
Gemeinschaftliches Miteinander, Ideen in die Realität umzusetzen für eine Lebenswerte Zukunft und ich bin da mittendrin als Demeter-Gärtnerin.

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
28. Mai 2020 21:57

Ich bin hier, weil ich jetzt mit uns hier sein will,
als aktive Zeugin dieser Epoche

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
28. Mai 2020 20:46

1. Würdevoll miteinander und mit Mutter Erde zu leben, sich zu vernetzen, Gemeinschaften gründen, den Weltfrieden auf den Weg zu bringen sowie die vollkommene Gesundheit von Mutter Erde und allen Lebewesen zu stärken.
2. Ja, jeden Tag mit meinen Gedanken, Handlungen und Aktivitäten.
3. Die Natur, meine Mitmenschen, meine Berufung und die Liebe. In jeder Krise liegt eine riesige Chance, so entsteht die Hoffnung dass alles nur besser werden kann.

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
18. Mai 2020 21:37

Die grösste Herausforderung ist, sich nicht einzumischen, sondern im Herzen zu bleiben. Egal was im Aussen passiert, es geht um die innere heile Welt. Das Aussen ist nur eine Reflektion des eigenen Ichs.
Vergebung und Heilung sind die Lösung um in die eigene Kraft und Selbstverantwortung zu kommen.
Beiträge wie das von Euch, die nicht auffordern an Demos oder Petitionen teilzunehmen, geben mir Hoffnung, dass es Menschen gibt, die so fühlen wie ich.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
17. Mai 2020 16:20

Die Herausforderung ist es, dass alles mit allem zusammenhängt und wenn ich nur mich selber sehe oder eine Gesellschaft nur auf ihren eigenen Profit aus ist, der Blick für’s Ganze verloren geht. Es geht darum Balance zu finden zwischen den vielen Ebenen des Lebens und der Erde und in sich selber und zu teilen.
Ich glaube, dass ich durch mein Denken und Handeln Einfluss habe.
Es inspiriert mich und macht mir Hoffnung, wenn ich Ideen austauschen kann mit anderen und Teil bei der Realisierung werde.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
16. Mai 2020 22:06

Die Menschen müssen bei sich beginnen. Sie müssen erstens sich finden, ihre Gefühle und Emotionen spüren lernen. Das Herz öffnen und spüren.
Ja, Ich glaube, dass ich Einfluss nehmen kann indem ich meine positive Gefühle, Emotionen, bedingungslose Liebe ins Feld schicke, sende.
Hoffnung machen mir die wunderbaren Menschen, zu denen ihr auch gehört, die Aufklärung leisten.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
13. Mai 2020 21:36

1. Frieden, Liebe, Achtung vor der Schöpfung, Gleichwertigkeit
2. Ja, indem ich diese Werte lebe.
3. ich bin ziemlich alt und ich sehe mit großer Freude, viele Menschen, ganz besonders junge Menschen, die auf dem Weg sind. Zur Zeit werden ganz viele Seelen geboren, die viel weiter sind als wir und das macht mich zuversichtlich. Vielleicht werde ich den Wandel nicht erleben, würde mich aber sehr freuen.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
12. Mai 2020 20:33
:::zu begreifen, dass wir eigentlich ALLE EINS sind miteinander...die menschen die tiere die pflanzen….die einheit der pacha mama über alle Universen....und daher UNS SELBST schaden entsteht, wenn wir andere Wesenheiten aus dieser Einheit verletzen,anderen schaden...und umgekehrt für uns selbst gutes und heilendes entsteht, wenn wir gutes und heilendes in die welt strahlen......denn es gibt meiner Überzeugung nach keine ANDEREN es gibt nur das große wunderbare WIR und alles, was wir tun, sagen, denken, hat Auswirkungen auf UNS ALLE .

das möchte ich jeden tag mehr begreifen und danach handeln, mit euch zusammen ihr wundervollen Geschwister....ich selbst und wir alle zusammen können als die Schöpferinnen die wir sind zusammen die neue welt erschaffen und das geschieht bereits und das gibt mir Hoffnung.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
12. Mai 2020 18:15

Als eine der größter Herausforderungen sehe ich die Ungleichheiten abzubauen. Ungleichheiten zwischen Menschen und Natur, Menschen und anderen Lebewesen, den verschiedenen Nationalitäten, Klassen, Geschlechtern, Regionen der Welt.

Eine weitere Herausforderung sehe ich darin, mit den uns verbleibenden Ressourcen so umzugehen, dass wir nicht weiterhin alles zerstören sondern genauso auch zurückgeben. Wie gelingt es uns, als Menschheit wieder in Einklang mit dem Planeten zu gelangen, auf dem wir alle leben und ihn nicht zu zerstören??????

Für die Überwindung dieser Herausforderung sehe ich eine weitere Herausforderung, nämlich die Ideen und Wünsche unserer Gesellschaft von einem :"Das brauche ich, will ich, zum glücklich sein, also beschaffe ich es mir" hin zu einem: "ich bin zufrieden mit mir, ich finde das Glück aus mir heraus" zu bringen.

Glaube ich, darauf Einfluss zu haben? Hm hängt von meiner Stimmung ab. Manchmal bin ich ganz traurig und deprimiert über den Lauf der Dinge und habe das Gefühl als einzelne wenig bewegen zu können und manchmal sehe und treffe ich andere Menschen die ähnliche Visionen haben und dann geht in mir eine Wärme auf und ich habe das Vertrauen, dass wir unsere Idee verbreiten können und mehrundmehr Menschen mitnehmen können in unsere Vision.

Dabei geben mir verschiedene Dinge Hoffnung, ganz häufig bin ich tief berührt durch die Natur. Wenn ich über eine unberührte, wunderbare, erstaunliche, schöne Natur staunen darf, dann gibt mir das Hoffnung, dass wir das schaffen können. Weil ich denke, dass die Begegnung mit der Natur eigentlich alle Menschen so berührt und wenn alle Menschen berührt sind von der Natur, dann begeben wir uns gemeinsam auf den Weg, diese nicht mehr zerstören zu wollen.
Und auch Menschen geben mir ganzganz oft Hoffnung! Menschen, die Dinge bewegen, die sich auf ihren Weg machen und dabei andere mitnehmen, Menschen die so überzeugt sind von ihrer Vision , dass sie sie weitertragen wollen. Menschen bei denen ich das Gefühl habe, sie SIND.

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
9. Mai 2020 22:02

- sich Ihrer Selbst bewusst zu werden
- bevor du die Welt veränderst, verändere zuerst dich selbst
- ich verändere mich..., Glaube und Vertrauen

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
6. Mai 2020 17:48

Die Bekämpfung der Ungleichheit aller. Wieso haben es die Leute in Industrienationen so viel einfacher als Menschen in anderen Ländern.
Wie kann der Luxus der Industrienationen andere Regionen vollkommen ausbeuten und nur wenige sind dagegen oder nehmen es zur Kenntnis?

Zurzeit habe ich nicht den Eindruck, dass ich alleine Einfluss nehmen kann. Und da der Aldi(...) weiterhin gut besucht ist, scheinen die meisten Menschen die Herausforderung gar nicht anzunehmen.
Einzelschicksale sind mein Anker. Man hört und sieht immer wieder tolle Geschichten, die etwas bewirkt haben.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
5. Mai 2020 17:12

Die größte Herausforderung sehe ich darin, den Menschen zu Veränderungen seiner Gewohnheiten zu bewegen, die meist durch tiefe Prägungen und verfestigende Erfahrungen entstanden sind.
Bei meiner Arbeit mit Menschen sehe ich, dass Veränderungen erst dann möglich ist, wenn der Mensch ´sich in der Tiefe wieder begegnet`...
Die Reaktion von Menschen nach Achtsamkeits-Massagen und ihre Resonanz geben mir Hoffnung, dass durch die erfahrene tiefe Berührung eine nachhaltige Veränderung passiert.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
5. Mai 2020 16:16

Unsere Gedanken werden zu Worten und zu Taten - und so verändern wir die Welt. Die Welt entsteht aus unseren Gedanken.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
3. Mai 2020 19:34

Ein jeder Einzelne muss etwas tun!

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
30. April 2020 0:08

Ich
will leben!
Aktiv dazu beitragen
die Welt zu heilen
- jetzt!

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
25. April 2020 16:53

Die größte Herausforderung der die Menschheit momentan gegenübersteht ist die Änderung der Lebensgewohnheiten und zwar weg von den Ablenkungen hin zur Essenz(das was wichtig ist)und darin dann bleiben,solange bis man merkt,dass man eh mit allem verbunden ist.
Da ich ja mit allem verbunden bin ist mein Einfluss auf diese Entwicklung durch mein eigenes Leben automatisch gegeben.
Inspiriert werde ich durch Menschen und die Beobachtung ihrer Gewohnheite einschließlich meiner eigenen,vor allem wie ich gewohnt bin zu denken,fühlen, reden und handeln.
PS.Meine (Selbst-)Beobachtungsgabe hat noch Entwicklunspotential.....










3 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
20. April 2020 12:47

Die größten Herausforderungen: - der Sinneswandel; zu verstehen, dass wir alle in e i n e m Boot sitzen und wir alle miteinander verbunden sind bzw. von einander abhängig sind, die Schwester-,Bruderschaft der Menschheit zu sehen.
- zu verstehen, dass unser Konsumverhalten in allen Bereichen Auswirkungen auf die Erhaltung/Zerstörung des Planeten hat und damit unsere Selbstzerstörung.
- Selbstliebe und Selbstwert zu generieren, uns selbst zu heilen und damit die Umgebung positiv zu beeinflussen.
- Wassergewinnung, Energiegewinnung, Transport umweltfreundlich zu gestalten
Einfluss nehmen: Ja, in meiner "Kleinen Welt" Frieden und Nachhaltigkeit schaffen
Hoffnung/Inspiration: Ich sehe positive Wirkungen in meinem Umfeld, durch mein eigenes Verhalten. Es hat Vorbildfunktion. - Ich gehöre den 68ern an, wir haben damals mit unseren Aktionen nichts erreicht. Heute faszinieren mich die jungen Menschen, die beim Summit ihre Projekte vorstellen und mit ihrer veränderten Denkweise schon sooo viel bewegen.










Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
19. April 2020 20:02

Umweltkatastrophen - Klimakrise, Regenwaldzerstörung (Herz der Erde - somit auch unseres).
Missbrauch/Folter auf dieser Welt den Menschen und allen Lebewesen gegenüber.
Unverteilung: Hunger - Überfluß

Ja Einfluss in meinem Umkreis und der kann immer größer werden. Handeln mit Herz und allen Sinnen.

Hoffnung/Inspiration gibt mir, dass es schon Projekte und Unternehmungen gibt die in dieser Richtung viel tun. Auch einzelne Menschen oder kleinere Gruppen. Jede Handlung zählt.

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
19. April 2020 19:05

Die größte Herausforderung: das Bewusstsein der Menschen ändern. Sich zu erinnern, dass wir alle verbunden sind. Die Welt als Eins zu erleben. Zu spüren, dass es mir weh tut, wenn ich anderen weh tue, wenn ich zerstöre. Und "andere" sind nicht nur andere Menschen, sondern alles, Tiere, Natur, Klima, Erde. Eine geerdete Spiritualität, ein Gefühl für etwas übergeordnetes, wo wir alle hingehören. Das wieder als Kultur zu leben, als Sinn, zu spüren wie wir es brauchen um sinnvoll zu leben und erfüllt zu sein. Die Konsumgesellschaft zu verlassen. Das "Funktionieren" zu verlassen.
Ja, ich kann Einfluss nehmen, auch wenn klein. Auch wenn ich das nur bei ein paar Menschen erreichen kann.
Es gibt mir Hoffnung, dass ich nicht alleine mit dieser Meinung stehe. Es gibt mir Hoffnung ähnliche Bewegungen in der Welt zu wissen. Es gibt mir Hoffnung gerade dieses Symposium anzuschauen und zu fühlen, dass ich mich vernetzen kann.

1 gefällt mir
Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
18. April 2020 15:20

Herausforderungen:...vom Getrennt Sein zum Verbundensein zu kommen; vom Kapitalismus zum Gemeinwohl wechseln, vom Ich zum Du zum WIR
mein Einfluss: ich kann bei mir anfangen, klingt einfach, wird schmerzlich werden mitunter....
Inspiration und Hoffnung: wandern im Laubwald, den Vögeln lauschen, den Fluss des Wassers aufnehmen, echte tiefe Begegnungen

Gefällt mir
Kommentieren

Kommentar abschicken
mesu_print_only
16. April 2020 14:56
  • Die größte Herausforderung sehe ich in das Eingreifen in die Natur mit künstlichen gepulsten, elektromagnetischen Feldern, der 5G-Mikrowellentechnik. Ich finde eine sinnvolle und gut geprüfte Technik wichtig. Menschen und Tiere hatten viele Millionen Jahre Zeit, um sich an die natürlichen elektromagnetischen Felder der Erde anzupassen. Dieses natürliche Erdmagnetfeld brauchen wir um leben zu können. Nun passiert hier ein Projekt, dass so noch nie dagewesen ist, dass unseren Planeten mit künstlich erzeugten gepulsten Frequenzen einhüllt. Mir fehlt hier die notwendige Achtsamkeit und die Vorsorge und Fürsorge für Mensch, Tiere, Bäume und Umwelt. Bäume werden dafür gerodet und wir wissen nicht, welche Wechselwirkung und biologischen Auswirkungen das erzeugen könnte. Bei den technischen Grenzwerten fehlt mir die Brücke zur Biologie. "Wenn man sich nicht sicher ist, ob ein Pilz giftig ist oder nicht, lässt man ihn lieber stehen", wie Prof. Dr. Wilhelm Mosgöller (Prof. für med. Zellbiologie an der Uni Wien) gesagt hat.
  • Ich weiß ich kann ohne 5G leben, aber ohne Bäume nicht.

    • Ja, einen Einfluss bezüglich dieser Herausforderung kann ich natürlich nehmen und erzähle, warum ich mir da so sicher bin. Im Dezember machte ich mich auf, von Haus zu Haus zu gehen um herauszufinden, wie die Leute dazu stehen. Die meisten dachten, dass 5G und Glasfaser dasselbe sei. Deshalb organisierte ich einen Informations-Vortrag im Ort. Die Gemeinde unterstützte das Vorhaben zu Beginn nicht, weil sie davon ausgingen, dass viele Menschen diese Technologie haben wollen. Verwunderlich war, dass diese Annahme nicht stimmte. Es war genau umgekehrt. Schön war es zu erleben, dass das Unterschriften sammeln ansteckte, und es wurde schnell ein gemeinsames Projekt. Es sind viele Stimmen zusammengekommen, dass nun eine Initiative auf der Gemeinde aufliegt, die einen Ausbau-Stopp und eine Umwelt- und Gesundheitsverträglichkeitsprüfung fordert. Ich erzähle dass, weil ich Mut machen möchte. Dass eine Veränderung so leicht gehen würde, hätte ich mir vorher gar nicht gedacht.
    • Tief im Inneren habe ich das Gefühl und ein großes Vertrauen, dass alles gut werden wird. Diese Zuversicht lässt mich denken, dass alles wie es ist, schon einen Sinn haben wird und dass wir dabei sind aufzuwachen, um Dinge zu erkennen und wirklich zu verändern. Mich inspiriert die Vorstellung gemeinsam am Strang zu ziehen. Bei mir erzeugte dieses gemeinsame aktiv werden eine enorme Leichtigkeit. Und wenn etwas leicht geht, dann flutscht es wie von selbst. Ich bin voller Hoffnung, dass wir gemeinsam die notwendigen Dinge verändern werden und ich freue mich, auf eine wunderbare, nährende Zukunft der Achtsamkeit.
    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    15. April 2020 19:03

    Die grösste Herausforderung für die Menschheit scheint mir das Enwickeln von ACHTUNG und LIEBE zu sein. Für sich selbst, für die Menschen, für alle Lebewesen, Pflanzen und die Welt.
    Weitere Aufgaben sind eine sinnvolle Nutzung der Ressourcen, Ernährung der Weltbevölkerung und die Klimakatastrophe.

    Ja, ich kann Einfluss nehmen! Ich kann versuchen, mich möglichst sinnvoll und ressourenschonend im Leben einzurichten und mich danach zu verhalten.
    Ich kann aktiv sein/werden im informieren anderer. Ich kann mich mit Gelcihgesinnten zusammentun. Ich - und wir(!) - kann von einer paradisischen Daseinsform hier auf Erden träumen uund versuchen diese Wirklichkeit werden zu lassen. Es darf, trotzt Herausforderungen, Freude und Spass machen auf dieser Kugel durchs Universum zu bummmeln (sausen). Inshallah!

    Mich inspiriert: Zu erleben/erfahren, dass bereits ganz viele ähnliche Einstellungen und Bedürfnisse haben und an Umsetzungen dran sind. Und zu sehen, dass es tatsächlich VIELE sind! Mich inspiriert, zu entdecken welche Projekte und Modelle schon jetzt realisiert werden!

    "Gottvertrtauen" gibt mir Hoffnung. Auf dass die Dinge schon irgendwie ihren Sinn/Richtigkeit haben, wie sie nun eben gerade mal sind.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    14. April 2020 9:16
      *Vor ein paar Wochen hätte ich geschrieben, dass die Menschheit eine Herausforderung benötigt aufzuwachen. Jetzt durch die Corona-Pandemie ist diese Herausforderung angekommen. Die Herausforderung ist es, das Leben, die Lebendigkeit des Lebens, alles Lebendige zu schützen, ernst zu nehmen, und das Verständnis zu bekommen, dass Alles Eins ist, dass wir Teil dieses Lebendigen sind und daher immer egal was wir tun/denken, eingebunden sind, und eine "Mitschöpfer-Position" bekleiden. Dieses Verständnis zu verbreiten, sehe ich als die größte Herausforderung.

    • Ja, ich tue das bereits seit vielen Jahren in Einzelberatungen und weiß dass es möglich ist, dieses Verständnis zu beeinflussen. Ich bin nun bereit diesen "Einfluss" und mit meinem "Modell" das ich seit vielen Jahren anwende an eine breitere Öffentlichkeit zu gehen.
    • Die Schöpfung selbst, das Leben selbst, alles Lebendige gibt mir Hoffnung, denn das Leben findet immer wieder einen Weg um zu leben. Auch die große Sehnsucht vieler Menschen, die Sehnsucht mehr Menschlichkeit zu erfahren, die Sehnsucht mehr Liebe zu erfahren, die Sehnsucht glücklich zu sein, die Sehnsucht Erfolg zu haben ( auch Materiell, diese Sehnsüchte der Menschen geben mir Hoffnung. Die Erkenntnis, dass diese Sehnsüchte gestillt werden können im eigenen Umdenken, im eigenen Beginn Menschlichkeit, Liebe, ... zu Leben, in der Entfaltung des eigenen Potentiales und vor allem in der Erkenntnis, ich bin ein geliebtes Wesen dieser Schöpfung, ich bin geliebt vom Leben selbst, sonst wäre ich nicht und damit auch Teil dieses Lebens! Diese Erkenntnis den Menschen zu vermitteln inspiriert mich, beflügelt mich, trägt mich, lässt mich nicht los, seit vielen Jahren ich mache dies in meinem kleinen Rahmen der Einzelberatungen.

    Menschen die Vertrauen ( und dieses Vertrauen ist eine Entscheidung), bis sie tief spüren und erfahren (dies ist ein längerer Prozess durch die Entscheidung zum Vertrauen ins Leben) , dass sie geliebt sind, die durch das Vertrauen es schaffen sich vom Leben lieben zu lassen, auch dies ist ein längerer Prozess da beginnt Heilung von alten Verletzungen, Heilung vom Haben müssen zum Sein dürfen, Heilung um in Gemeinschaft mit allem Leben friedvoll und freudvoll leben zu können ( dies ist wiederum ein lebenslanger Prozess).

    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    12. April 2020 12:49

    Die Erreichung der "Global Goals und der Diskurs ums Anthropozän" bewegen mich. Meine Vision ist die Transformation des Bildungswesens.

    Gemeinsam mit einigen "Fridays for Future"-Aktivisten sowie einer "Schule im Aufbruch" starten wir gerade ein internationales Projekt namens "Breaks for Future".
    Hoffnung geben mir aktuell meine Unterstützerinnen Janine O Keeffe und Margret Rasfeld sowie mein "Buddy Kevin Hecht" von "Fridays for Future".










    1 gefällt mir
    4 Kommentare
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken

    ich möchte davon auch mehr erfahren 😉

    Gefällt mir  ·  Kommentieren vor 10 Monaten

    Kommentar abschicken

    Einfach anrufen... 04471 - 7028468, gerne morgen Vormittag

    Gefällt mir  ·  Kommentieren vor 10 Monaten

    Kommentar abschicken

    Liebe Sabine,
    das Bildungsthema ist auch mir ein Herzensanliegen. Bin selbst in dem Bereich seit Jahren tätig und der Drang nach Veränderung wächst.
    Dein Projekt trifft bei mir einen Nerv. Ich würde sehr gern mehr darüber erfahren. Vielleicht ist sogar eine Zusammenarbeit denkbar. Ich würde mich über den Austausch freuen.

    LG, Josie

    Gefällt mir  ·  Kommentieren vor 10 Monaten

    Kommentar abschicken

    Ruf mich sehr gerne an, wir vernetzen uns:
    044717028468

    Gefällt mir  ·  Kommentieren vor 10 Monaten

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    10. April 2020 17:13

    Ich denke, die größte Herausforderung ist es zu begreifen, dass es so nicht weiter gehen kann! Das wir unsere Bequemlichkeit ablegen müssen und wieder viel mehr selber Verantwortung übernehmen müssen für unser Leben, unsere Möglichkeiten. Wir haben so viel Verantwortung abgegeben, unsere Gesundheit, wie mit der Umwelt umgegangen wird usw. Das muss sich meiner Meinung nach ändern.

    Oh ja, da bin ich mir sicher. Leichter wird's mit/in einer Gemeinschaft.

    Hoffnung gab mir der Summit. Zu hören, wieviele das schon leben, was ich als 'richtig' erachte. Und nun diese beiden Kurse!! 🙏

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    10. April 2020 15:14

    Ich glaube, die größte Herausforderung für uns ist die Verbundenheit zwischen Menschen und Menschen und zwischen Menschen und Natur wiederzufinden. Diese Trennung hat uns zur Klimakrise geführt, zu Kriegen um Ressourcen, etc. etc.
    Ich bemühe mich Einfluss zu nehmen - mein mindset zu ändern, meine Gewohnheiten zur reflektieren, meine Handlungen zu ändern. In meinem ganz persönlichen Umfeld. Welchen Beitrag ich auf einer größeren Ebene leisten kann bin ich gerade auf der Suche - und daher mache ich bei be.come mit.
    Hoffnung geben mir die vielen Menschen und Initativen, die sich weltweit mit dem Wandel beschäftigen und sich bemühen ihren Beitrag zu leisten. Und das inspiriert mich auch.

    1 Kommentare
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken

    Liebe Ursula,
    danke für deine Worte. Es sagt genau, was ich fühle und ich konnte es nicht ausdrücken.
    🙂

    Gefällt mir  ·  Kommentieren vor 10 Monaten

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    10. April 2020 12:07

    Ich glaube, unsere größte Herausforderung ist es, uns unserer Verbundenheit mit allen Menschen, Lebewesen und der Natur immer bewusster zu werden und zu erkennen, dass unser indiduelles Glück und Wohlergehen vom Glück und Wohlergehen der Welt abhängt. Dann können wir auch unser Handeln mehr und mehr danach ausrichten.

    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    9. April 2020 22:15

    Die größte Herausforderung ist tatsächlich, den "Traum" unserer westlichen Zivilisation so zu verändern, dass der nächste grosse Entwicklungssprung der Menschheit möglich wird. Dabei werden wir am allermeisten von unseren ökonomischen Vorstellungen behindert, die uns gefangen halten. Aus diesem Gefängnis müssen wir ausbrechen. Das geht ganz einfach dadurch, sie in Frage zu stellen und neue Antworten jenseits von Kapitalismus und Sozialismus zu finden, die Wirtschaft, Gesellschaft und Natur gleichermaßen überlebensfähig machen. Viele dieser Antworten gibt es schon; jetzt fehlt nur noch der Mut, sie auszuprobieren und Vertrauen dazu zu fassen.

    3 gefällt mir
    1 Kommentare
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken

    Hallo Wolf
    danke für deine ehrlichen Worte. Wenn ich diese wunderbaren, ideenreichen Profile durchlese, bin ich voller Hoffnung, Begeisterung und weiß: wir sind nicht mehr alleine. Wir sind viele, sind gerade dabei uns zu finden. Dank POC.
    Es geht vorwärts, da bin ich ganz sicher. Wir alle hier sind die Pioniere für neue Ideen... und weitere Menschen werden uns folgen.
    Alles Gute swünsch ich jedem einzelnen von uns. Dir auch, Wolf. "Möge die Übung gelingen" sagt der Chinesische Nationalzirkus vor jedem Kunststück. Und: die Übung gelingt 😉
    Alles Liebe, Friederike

    Gefällt mir  ·  Kommentieren vor 10 Monaten

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    9. April 2020 10:58

    Ich glaube, es ist eine der größten Herausforderungen, dass wir Menschen uns wieder darauf besinnen, was uns wirklich glücklich macht und wie wir es schaffen ein erfülltes Leben zu leben. Im Grunde braucht es dafür ja gar nicht so viel, und ich weiß, es ist möglich gut zu leben, ohne dadurch anderen zu schaden. Ich glaube es braucht einen großen Schritt zurück, Verlangsamung im Tempo, viel Innehalten. Um dann zu erkennen, dass wirklich alles in dieser wunderschönen Welt zusammenhängt, und es darauf ankommt, wie ich mich entscheide zu leben. JA, wir haben alle einen wesentlichen Einfluss auf das Weltgeschehen!
    Bewegungen genau wie diese hier, Be the Change, die Pioneers und unzählige andere Initiativen geben mir große Hoffnung und Mut. Ich finde es beruhigend zu wissen, dass ja im Grunde alle Menschen nach diesem Sinn in ihrem Leben suchen! Manche brauchen nur wieder eine Erinnerung, einen Anstupser.. So wie ich selbst auch immer wieder! 🙂

    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    8. April 2020 21:58

    allein die Möglichkeit, mich diesen Themen zu widmen, baut mich schon auf. Tiefe Dankbarkeit für diese Fragestellungen erfüllt mich. im Kleinen kann ich ständig wieder beginnen, in der Familie, im täglichen Umgang mit Menschen, in meiner Liebesfähigkeit...da bin ich permanent gefordert. Wenn ich ehrlich bleiben kann und die kleinen Fortschritte auch wertschätze, entwickle ich Kraft und Mut, größere Schritte zu setzen.

    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    3. April 2020 16:02

    Unsere große Herausforderung ist, uns einzugestehen, dass wir uns verlaufen haben und die Richtung ändern, einen neuen Weg einschlagen müssen, wenn wir überleben und gut leben wollen.
    Viele glauben, wir müssten den ganzen Weg zurückgehen, und finden, das ist gar nicht möglich. Was wäre, wenn dies gar nicht nötig ist? Vielleicht ist der "richtige" Weg - der, zu einem von Liebe getragenen Leben - nur einen Bergrücken neben unserem. Es ist sicher ein aufregendes Abenteuer sich auf die Suche nach diesem Weg zu machen und es kann durchaus sehr anstrengend werden über diesen Bergrücken zu kommen.

    Ja, ich glaube, dass wir mit den Gedanken, Gefühlen und Handlungen, die wir ins Feld einspeisen, sehr wohl Einfluss haben - genau so viel, wie alle anderen auch!

    Hoffnung gibt mir vor allem unsere großartige Jugend und die vielen wunderbaren Projekte, die bereits am Laufen sind!
    Außerdem macht mir ein Ausspruch eines lieben Freundes Mut: "Wir Menschen tragen in uns ein Programm für Krisen, aber kein Programm für Überfluss!"

    2 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    31. März 2020 17:50

    Es gibt eine Reihe von Herausforderungen, von denen aber keine isoliert betrachtet werden kann, weil alles mit allem zusammenhängt: Klimawandel, Artensterben, Erhaltung des Friedens, Umweltverschmutzung, Überbevölkerung.

    Jeder kann im Rahmen seiner eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten Einfluss nehmen. Wenn ich mir bewusst bin, was meine Handlungen in der Welt bewirken, habe ich die Möglichkeit damit Einfluss auf die Entwicklung zu nehmen. Auch wenn es vielleicht in jedem Augenblick nur ein kleiner Teil vom Ganzen ist, den ich beeinflusse. Eine Herausforderung in der Herausforderung ist, sich nicht entmutigen zu lassen.

    Mir gibt Hoffnung, dass immer mehr Menschen erkennen, dass wir unsere Art zu leben ändern müssen und dass das nicht Verzicht bedeutet sondern Gewinn. Allerdings ist das noch die Minderheit und wir dürfen nicht den Fehler machen, aus den vielen ermutigenden Erlebnissen die wir vielleicht in "unserer Blase" haben zu schließen, dass diese Erkenntnis automatisch irgendwann mehrheitsfähig wird. Wir müssen hart dran arbeiten.

    3 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    31. März 2020 14:08

    Die größte Herausforderung heutzutage, ist für mich bei sich zu bleiben und an seine Schöpferkraft zu glauben. Gerade jetzt sind die Veränderungen so tiefgreifend und ich spüre eine zunehmende Verunsicherung die mich lähmt...
    Ich weiß instinktiv, dass ich aufgefordert bin, eine neue form des Zusammenlebens mitzugestalten. Doch ich habe keine konkrete Vorstellung wie das aussehen könnte.
    Hoffnung gibt mir, dass es schon viele Menschen gibt, die sich auf dem Weg befinden...

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    30. März 2020 22:22

    Aus meiner Sicht ist eine der größten und langfristigsten Herausforderungen die seelische Gesundheit. Ein großer Teil der Menschen ist damit beschäftigt Ablenkungen und Impulsen nachzulaufen. Wir schaffen es nicht den Fokus auf das zu lenken (zu halten) was uns und anderen gut tun würde.

    Seelische Gesundheit führt nach meiner Vorstellung zu mehr Zugang zu eigenen Ressourcen, mehr Zugang zu positiven Gedanken (->Taten) und dadurch auch zu einem Miteinander/Füreinander und dieses würde nicht nur unser Umweltproblem beeinflussen sondern auch Vieles mehr.

    Auf jeden Fall kann und will ich Einfluss nehmen.

    Mir gibt es Hoffnung, dass wir als Menschen die Art und Weise wie wir leben, kommunizieren, lieben, konsumieren, wohnen, u.s.w kreiert haben. Dadurch ist eine Realität entstanden, wie die Welt funktioniert. Wir schaffen es sicher auch ein paar Rädchen darin auszuwechseln und diese Realität damit umzugestalten.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    23. März 2020 23:12

    Die Menschen zu Selbstverantwortlichem Handeln und Denken zu bewegen, dies im Sinne eines liebevollen Miteinanders, in einer Welt, die allen Lebewesen mit Achtung begegnet. Wo entdecken und entfalten zum Wohle von uns allen und jedem Wesen im Mittelpunkt steht. Wo verbindende Herzenergie das Mass für Grösse ist und die Natur in der gesamten Vielfalt gestärkt statt bekämpft wird.
    Ich weiss, dass ich täglich Einfluss nehme durch meine Haltung und mit meiner Art wie ich anderen begegne. Für mich gibt es immer Potenzial zu entfalten und das Bedürfnis viel mehr zu tun.
    Mich inspirieren u.a. Menschen die tun was ihr Herzanliegen ist, gegen alle Widerstände. Auch von Tieren lerne ich, sie inspirieren mich zu anderen Sichtweisen und verbinden mich intensiver mit der Natur.
    Authentische Persönlichkeiten bekräftigen und geben mir Hoffnung.

    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    23. März 2020 20:59

    Die größte Aufgabe der Menschheit ist, die potenziell tödliche Klimakatastrophe abzuwenden. Hierzu ist Teamwork gefragt. Die (sog. zivilisierten) Menschen sind derzeit offenbar nur auf ihren eigenen Vorteil fixiert, lauter kleine Könige. Für diesen Vorteil machen sie alles, auch wenn es ihr eigenes Leben und sogar das ihrer Kinder zerstört.

    Ich versuche, Vorbild zu sein. Ich habe aber nicht den Eindruck, dass die Menschen in meiner Umgebung das interessiert. Sie sagen, am bisherigen Stil etwas zu ändern, das sei nicht möglich. Da sollten erst mal "die anderen" was tun.

    Hoffnung gibt mir, dass es trotzdem viele Menschen gibt, die etwas verändern wollen.

    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    22. März 2020 13:58

    Größte Herausforderungen: auf Gewinnmaximierung focusierte Weltwirtschaft/ Lobbyismus hin zu einem nachhaltigen, sozialgerechten, fairem globalem Wirtschaftssystem; notwendige Werte-/Bewusstseinswandel von uns allen
    Mein Einfluss: ich weiß es nicht.
    Inspiration/Hoffnung: die im Zeichen des Coronavirus sich multiplizierenden guten Ideen, Gruppen, Aktionen. Jahrelang wurde für soziale Gerechtigkeit, Umweltschutz, Nachhaltigkeit gekämpft, gestritten, und zu letzt auf die Straße gegangen. Wir wurden nicht gehört. Jetzt scheint die Zeit gekommen, dass sich ein Kollektivbewusstsein als Erdenbevölkerung manifestiert.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    21. März 2020 15:37

    1.Die größt Herausforderung ist eine gute Bildung für alle Menschen. Bildung nicht als Ansammlung von Fakten, sondern als Verstehen von Zusammenhängen sei es in Wissenschaft, Politik oder Wirtschaft. Dann verstehen wir, dass alles Handeln weitreichende Konsequenzen hat und wir übernehmen Verantwortung dafür.
    2.Jeder Mensch hat und nimmt Einfluss, immer. Schwierig ist zu wissen, was man durch seinen Einfluß bewirkt. Nicht um sonst gibt es das Sprichwort, "das Gegenteil von gut ist gut gemeint".
    3.Patanjali (ohne Kommentar und Interpretation)

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    19. März 2020 8:50

    . dafür zu sorgen,dass es allen Menschen, allen Lebewesen auf der Erde gut geht..zu erkennen dass alles verbunden ist.. vom ich zum wir zurückzufinden

    . ja.. indem ich mein fühlen, denken und handeln danach ausrichte.. bei mir, im kleinen Verbund und darüber hinaus

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    15. März 2020 16:08

    Die Menschen müssen jetzt endlich in ihre Kraft kommen, ihre Lebensaufgabe finden und diese leben. Wir müssen erkennen, dass wir es in der Hand haben und jeder Stärken
    mit auf die Erde gebracht hat-auch Krankheit des Körpers ist kein Zufall sondern ein Richtungsweiser was falsch läuft und wo es hingehen soll. Wir müssen lernen die Symptome zu verstehen, Dinge zu verändern, Tat-Sachen folgen zu lassen und Veränderung einzuleiten!
    Ja ich kann und bin bereits aktiv! Wer immer das Gefühl hat etwas verändern zu müssen, kann mich kontaktieren! Ich habe mich damit bereits selbständig gemacht!
    Ich fordere euch auf steht auf betrachtet zuerst mal euch und euer Leben, tut was-handelt und werdet der wertvollste Beitrag zur Menschengeschichte! Jeder von uns hat etwas zu geben, glaubt mir! Eure El-Friede
    back-to-Life.at

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    8. März 2020 20:28

    Manchmal frage ich mich: Wie sollen wir bloss das alles schaffen? Wo sollen wir ansetzen? Warum haben wir so lange zugeschaut? Sind wir nicht alle direkt oder indirekt die Verursacher? Lösungen gibt es schon mehrere, Gottseidank, von zahlreichen Menschen die sich damit ernsthaft beschäftigt haben. Nur das Umsetzen dieser Lösungen und das zu tun was uns alle retten kann geht viel zu langsam, das sind die größten Herausforderungen für uns alle heutzutage.
    Natürlich habe ich sowie jeder andere Einfluss auf diese Herausforderungen und jeder von uns kann dazu beitragen etwas in die richtige Richtung zu bewegen.
    Menschen mit Mut, Selbstinitiative, Courage und Selbstlosigkeit inspirieren mich zutiefst und geben mir Hoffnung das es doch ein besseres "Tomorrow" geben wird.
    Peace to ALL

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    6. März 2020 12:33

    Für ein friedliches Zusammenleben aller Lebewesen zu sorgen. Ein Zusammenleben, das von Rücksichtnahme geprägt ist und wo jeder ausreichend Nahrung, Geborgenheit und Glück finden kann.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    21. Februar 2020 16:41

    Gefühle in sich selbst willkommen heißen, uns in unserer Verschiedenartigkeit annehmen.

    Ich bin handlungsfähig, doch scheue mich manchmal davor Iniziative zu ergreifen.

    Mich inspirieren freie Schulen, gewaltfreie Kommunikation, Original play und Psychotherapie.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    2. Februar 2020 12:12

    Soziale Ungleichheit insbesondere arm REICH.
    Ja, ich kann mein Erspartes oder geerbtes nicht "anlegen", damit es noch mehr wächst: Nein, ich kann es ausgeben, spenden, sinnvoll einsetzen.
    Das gute Gefühl zu Schenken und die Freude beim Beschenkten sind Inspiration: ausprobieren!

    1 Kommentare
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken

    Ich habe kein Erspartes und auch kein Geerbtes. Ich schenke was ich habe, Zeit.

    Gefällt mir  ·  Kommentieren vor einem Jahr

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    25. Januar 2020 20:57

    Herausforderungen:
    8 Mrd. Menschen, wachsende Bevölkerung, Klimawandel und Wetterextreme, Gewalt, extreme Armut, überlebte politische und wirtschaftliche Sichtweisen und Systeme

    Einfluss?
    zunächst nicht, ich kann mein Konsumverhalten ändern
    Ich weiß nicht, ob ich wirklich Einfluss nehmen kann, aber es tut mir gut, daran zu glauben und aktiv zu werden.
    Ich kann mit Menschen ins Gespräch kommen.

    Inspiration und Hoffnung:
    Viele junge Menschen fangen an, die Veränderung zu wollen.
    Die Welt rückt zusammen, weil wir in diesen Fragen miteinander verbunden sind.
    Die Gemeinschaft ist stärker spürbar.
    Der Mut, etwas Neues zu wagen, wächst.
    Die Sinnfrage wird zu einer globalen Frage.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    25. Januar 2020 19:57

    Herausforderungen:
    die Akzeptanz des weiblichen und echte Gleichberechtigung weltweit,
    die Einsicht dass wir Gäste auf der Erde sind und uns als solche zu benehmen (umgang mit Resourcen)
    dem Ego umweltfreundliche und erfüllende Alternativen anzubieten
    den Lärm der Gedanken und der Worte zu tranformieren..
    den friedlichen Lösungen eine oder mehrere Chance/n geben
    die Technik sinnvoll und bewußt einsetzen

    Einfluß:
    ja, in mir kann ich diese Dinge lösen, und Gleichgesinnte finden

    Inspiration:
    gibt mir Euer Kurs, geben mir verschiedene Portale im Internet, geben mir die Menschen, die ebenso wie ich versuchen wandel zu leben










    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    5. Dezember 2019 2:37

    der aufstieg,dimensionswechsel von 3d zu 5d
    transhumanismus+ki
    statements von bill gates,wo er in 1 vortrag 4mal sagt,daß die menschheit um 90% reduziert werden muß
    +er ist nicht der einzige,der sowas sagt
    +daß sie jetzt entspurt machen,sehen die,die wach sind
    5g und der geplante blackout für januar 1920
    sehe vortrag von jo conrad vom september dazu !!!
    düstere pläne umwandeln arne zukunft

    sichert alle daten die ihr habt zb mit faradaischen käfig oder so

    denn nach dem blackout werden sie alle futsch sein !!!

    klar habe ich als schöpfer 1 großen einfluß.
    deshalb werde ich auch die ganze zeit gehäckt+emails werden umgeleitet
    hatte einen 666mb feil in der browsercache,welche ich nicht löschen konnte+solche scherze
    auf diesen planeten geschehen dinge,worüber sich die meisten nicht bewußt sind

    gerade vorgestern haben wir nachts aus dem fenster geschaut+eine 5minuten anhaltende flotte
    von ufos,die alle im selben abstand,so wie vögel geflogen sind beobachtet
    ab +zu sind ein paar kurz verschwunden
    das war schon sehr fastzinierend !!!

    und dann die nette sache mit den archons,
    worüber endlich von bruno würtenberger,der matrix-kongress,romen+katharina,etc vermehrt gesprochen wird

    deshalb unbedingt den film sie leben,they live ansehen
    denn das ist,was abläuft !!!

    HEAVY-STUFF für die meisten
    aber die augen zu machen nützt nichts
    es ist trotzdem da

    wird zeit fürs aufwachen

    oder gerade sagt die seite an,seitenladefehler:
    https://academy.pioneersofchange.org/product/f2f6cc26-o.html

    auch 1 zufall,wie viele andere???

    im JETZT zu sein
    mit der quelle+dem herzen verbunden zu sein

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    3. Dezember 2019 22:06

    Das Wirtschaftssystem; Kriege ;Klimakrise; das fehlende Bewusstsein für die eigene Verantwortlichkeit; mangelndes Mitgefühl; mangelnde Bereitschaft, zu teilen
    Ich glaube, dass ich Einfluss darauf nehmen kann und bin auf der Suche nach dem Wie
    Mich inspirieren: Be the Change, Pioneers of Change, Fridays for Future, das HeartMath Institut Veit Lindau mit seinem Team und Menschen in meinem Umfeld, die an einen Wandel glauben und die Erfahrung, nicht Opfer zu sein, sondern Handelnde.

    2 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    23. November 2019 17:43

    Die größte Herausforderung in der industrialisierten Welt bzw. Konsumgesellschaft ist es, verzichten zu lernen und den inneren Werten wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken.
    Jeder kann im Positiven wie auch im Negativen, Einfluss auf das Weltgeschehen nehmen. Das ist die Freiheit die wir haben, zu entscheiden, für was wir uns einsetzen und wie wir unsere Gedanken ausrichten.
    Hoffnung geben solche Menschen wie ihr, die ihr Leben auf diese Herausforderung intensiv ausrichten und uns die Möglichkeit geben, sich bewusster mit diesen Themen auseinander zu setzen und damit auch beteiligen zu können. Danke!

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    12. November 2019 23:27

    Der Blick fürs wesentliche ist verloren gegangen. Konsum und andere Ablenkungsmechanismen verstellen den Menschen die Sicht. Wir sind so weit weg von unserem natürlichem Lebensraum, dass wir kein gespühr mehr dafür haben, was unser Handeln für eine Auswirkung auf unsere Welt hat. Mir macht die Umwelt und das Klima Sorgen und die Geld-und Machtgier. Das Patriachale System, in dem jeder nur verliert, auch die, die das Geld scheffeln.

    Ja, ich kann Einfluss darauf nehmen. In dem ich meinen Kindern zeige, wie man achtsam miteinander und unserer Welt umgeht. Indem ich mich veränder. In dem die Menschen in meiner Umgebung sehen, OKAY so geht es auch. In dem ich darüber spreche was mich bewegt, indem ich meinem Herzensweg gehe und nicht dem der Ratio. In dem ich meinen Optimismus nicht aufgebe. Der sitzt so tief! Ich weiß einfach, das am ende alles gut wird. Und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende 😉

    Mich inspirieren Projekte wie die Pionieers Of Change, AutorInnen wie Nikola Schmidt, Menschen die ihrem Herzen folgen, Greta Thurnberg, Mahadma Ghandi, alle Menschen welche neue Wege gehen. Welt im Wandel TV, Maria Sanchez, Ilan Stephani, es gibt so viele. Mich inspiriert und begeistern die Menschen welche verstanden haben, dass man die Welt verändert, wenn man in seine tiefsten Abgründe blickt, wenn man seine Emotionen lebt, wenn man die Tür zum eigenen Herzen öffnen, wenn man sich selbst kennt, wenn man authentisch lebt. Mich inspiriert, wenn man das Leben feiert! Mir gibt der Gedanke Hoffnung, dass wir VIELE sind, die so denken und, dass die junge Generation inkl. mir mehr versteht als viele Generationen davor......

    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    10. November 2019 18:01

    Meines Erachtens ist die größte Herausforderung, der wir heutzutage gegenüberstehen, das weltweite Finanz- und Wirtschaftssystem so zu transformieren und mit Anreizen zu versehen dass die Ziele von Be the change erreicht werden. Ich bin davon überzeugt, dass die Systeme an sich funktionieren. Sie führen zu falschen Ergebnissen, weil wir falsche Anreize und Rahmenbedingungen setzen.
    Ob ich Einfluss nehmen kann? Das ist eine gute Frage. Es ist auf jeden Fall nicht leicht. So habe ich z.B. ein "alternatives" Unternehmen gegründet, das eine vollautomatische weltweite Aktienauswahl und Anlage zum Gegenstand hat. Die Auswahl basierte auf fundamentalen Daten der Unternehmen, bewertet diese Unternehmen vor allem auch ethisch und beteiligt sich nicht an ungesunden Übertreibungen was zu einer Stabilisierung der Finanzmärkte beiträgt. Dieses Unternehmen ist leider insolvent. Das zeigt vielleicht auch, wie schwer es alternative Ansätze dann haben, wenn es um Geld bzw. die Rendite geht. Wobei auch mit einem ethischen Ansatz eine vernünftige Rendite noch dazu mit gutem Gewissen erzielt werden kann.

    Mich inspirieren meine vier Kinder. Mich inspiert auch die gelesene spirituelle Literatur und nicht zuletzt eine persönliche Veränderung, die mit dieser Literatur, darunter auch Bücher von Dir, Vivian, einherging. Mir gibt meine persönliche Veränderung Hoffnung. Das mag etwas eigenartig klingen. Aber auch ich war einmal ein recht eiffriges Rädchen im System und ein anderer. Ich denke, wenn es ich mit meiner Vergangenheit und so wie ich früher war, es schaffte mich zu verändern, können das wohl auch andere. Etwas Hoffnung geben mir auch die modernen Möglichkeiten des Internets und der sozialen Medien. Wobei da auch Gefahren lauern.Und natürlich - wie schon oben erwähnt - meine Kinder. Ich denke aber zugleich, dass es ein langer und schwerer Weg mit vielen Rückschlägen werden wird. Aber jeder wohl überlegte und achtsame Schritt in die "richtige" Richtung, bringt uns unserem Ziel einen Schritt näher :-).

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    10. November 2019 14:30

    hoffnung gibt wenn man sieht wie viele menschen sich mit diesen wirklich wichtigen essentiellen dingen auseinanersetzen und zukunft gestalten wollen.

    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    8. November 2019 19:41

    Kriege, Gewalt, soziale Ungerechtigkeit

    Ja

    Meine Enkelkinder inspirieren mich, alle Kinder dieser Welt

    Der Glaube an eine Kraft, die es gut mit uns meint, gibt mir Hoffnung.

    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    3. November 2019 14:51

    Aufzuwachen aus diesem Traum , die Wahrheit in unser Herz zu lassen, den Schmerz zuzulassen und ins Handeln zu kommen.
    Für mich ist es eine große Herausforderung nicht im Schmerz stecken zu bleiben und vor der Größe der Aufgabe zu kapitulieren sondern meinen Fokus und meine Absicht zu halten und Schritt für Schritt weiter zu gehen. Mich mit anderen auf dem Weg zu verbinden ist ein Geschenk.
    Ich spüre, dass ich etwas tun muss und/aber dass ich nur kraftvoll bin, wenn ich dabei zutiefst ich selbst sein kann - und ich wünsche mir, das immer mehr zu erfahren. Ich spüre, dass schlaue Konzepte nicht helfen werden.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    30. Oktober 2019 16:52

    Klimawandel, Lebensmittelsouveränität und soziale Gerechtigkeit, 100% erneuerbare Energien

    Ja, jeder Euro, den ich ausgebe, macht einen Unterschied (bio, fair, lokal, kleine Unternehmen fördern )
    Liebe versprühen (beginnt mit einem aufrichtigen Lächeln) anstatt Glyphosat
    Transportmittelwahl, eigene Lebensmittel anbauen, Bäume 🌳 pflanzen

    🌈 Bio-Bauern, Veganer-Bewegung , Avaaz, viele NGOs, Engagement von Kindern und Jugendlichen, meine Tochter, Windräder, Solaranlagen,.....die ganze Schönheit in der Natur, die unendliche Pracht an Farben und Mustern....das Wunder des Lebens an sich!

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    26. Oktober 2019 9:55

    Die größten Herausforderungen unserer Gesellschaft sind meiner Meinung das Ablehnen und das unbedingt haben Wollen. Die Kombination mit der rasanten Schnelligkeit, blockiert und hindert intuitive, sinnvolle und nachhaltige Ideen für eine Gemeinschaft zu entwickeln die die Zukunft positiv verändern können.
    Ich bin davon überzeugt, dass ich auf eine ganz persönliche individuelle Art Einfluss darauf nehmen kann wie sich mein Leben und das Leben meiner Mitmenschen in eine gute Richtung verändern kann.
    Paradoxerweise sind es genau die Menschen die mir Hoffnung geben. Denn in jeden Menschen ist auch etwas schöpferisches göttliches verwurzelt. Es lohnt sich in Gesprächen und in liebevoller Zuwendung herauszufinden welche Begabungen die unterschiedlichen Menschen in sich tragen.

    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    22. Oktober 2019 12:49

    .) Ein Umdenken bei den Menschen herbei zu führen. Die Einsicht, dass finanzieller Wohlstand nicht gleichbedeutend mit einem glücklichen Leben ist. Ein neues Gesamtbild zu schaffen von Liebe und Verbundenheit mit Mutter Erde und allen Lebewesen.
    .) Ein jeder Mensch beeinflusst seine unmittelbare Umgebung und manche Menschen auch die ganz Welt.
    .) Mich inspiriert die Liebe und die Schönheit der Natur, Hoffnung gibt mir das Gefühl, dass immer alles möglich ist.

    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    20. Oktober 2019 15:46

    1) Den Wohlstand, den Überfluss an Angeboten (Konsumwelt), die Umwelt (zunehmende Naturkatastrophen), Asylpolitik, die Kluft zwischen Arm und Reich; (Tonnen Brot und Essen werden tägl. weggeschmissen während alle paar Minuten ein Kind an den Folgen von Unterernährung stirbt, Gesundheitlich - die Grenzen der Schulmedizin und der Pharmaindustrie; die Unzufriedenheit der Menschen mit sich selbst;
    2) Ja, jeder Mensch hat einen freien Willen.
    3) Mich inspiriert, dass ich immer mehr Menschen kennen lerne die an der Bewegung teilnehmen etwas zu verändern und auch tun. Mir gibt Hoffnung, dass so viele Junge Menschen aufstehen und ihre eigene Meinung haben und aus dem System Rad aussteigen.

    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    18. Oktober 2019 22:02

    1) Wachsende Weltbevölkerung, der Mensch als macht und geldgieriges Tier, welches durch das Ego und den Verstand gesteuert wird.
    2) Ja, weil ich Mensch bin und andere beeinflussen kann
    3) Die Natur, mitsamt ihrer Schönheit, Freunde, meine Mama und Visionen, Menschen begegnen, die auf dem gleichen Weg sind

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    14. Oktober 2019 1:08

    1) Sich selbst und somit auch anderen zu vergeben für alles was ist 2) Ja ich glaube fest daran, dass ich durch mein Handeln Einfluss darauf nehme. 3) Inspirierend ist für mich die Tatsache, dass ich immer mehr Situationen Menschen und Gegebenheit in meinem Leben anziehe die mir dabei helfen mein Herz zu weiten für mich und für alles was ist.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    10. Oktober 2019 23:02

    a) eine wahrhaftige Quelle zu haben für das, was in der Welt vor sich geht. Die Wiederentwicklung der seit vielen Jahrzehnten bewusst verkümmerten menschlichen Fähigkeiten gehört als allerestes dazu. Z.B. Intuition. Dann hören wir endlich auf, den Massen und Meinungen der Medien zu folgen. Dann wissen wir wieder intuitiv, was das Beste für alle und alles ist und die ganzen manipulierenden Leader und Hetzer haben kein Macht mehr. Diese Intution wurde uns allen mitgegeben. Vertrauen wir endlich wieder darauf!
    b) Ja, das kann ich. Indem ich Menschen dazu motiviere und bestärke, sich auf ihren ureigenen Weg zu machen. Nach meinem Weltbild ist dann alles im Flow, wenn jeder sich auf seinen Weg macht. Alles andere wird sich dann fügen. Solange Menschen nicht im Flow sind, sondern nur so dahin vegeterien, weil man das ja so macht, wird kein so dringend benötigter Quantensprung möglich sein. Raus aus der Komfortzone!
    Leider kommt ja niemand von uns auf die Erde mit einer Betriebsanleitung... Wir müssen selbst heraus finden, wie wir funktionieren. Was uns leicht fällt, was unsere Talente sind - und was uns Schwierigkeiten macht. So sollten wir optimalerweise unseren Platz in der Gesellschaft finden, der zu uns passt. Und dabei immer bedenken, dass wir kein Baum sind, der eingepflanzt wird, sondern uns ständig - und das dann freudig - den Veränderungen anpassen und spüren, dass die Dinge für uns passieren, damit wir wachsen können.
    c) Hoffnung gibt mir mein fester Glaube daran, dass es so ist. Und dass ich immer mehr Menschen begegne, die sich auch auf diesem Weg befinden!

    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    10. Oktober 2019 22:30

    - Der Klimawandel ist die größte Herausforderung der Menschheit. Wie bspw. die dadurch einhergehenden Überflutungen von Inseln und Festland - könnten u.a. Kriege auslösen.
    Eine weitere Herausforderung sehe ich in der Demokratie. Der Rechtsruck und das Bedürfnis der Menschen für eine "starke" populistische Kraft sehe ich höchst problematisch und macht mir große Angst. Ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit steigt in mir auf wenn ich mir die politischen Situationen weltweit ansehe.
    - Ja, definitiv. Durch meinen Lebensstil - jahrelange vegane Ernährung bspw. - aber auch dran bleiben und mich wieder politisch zu engagieren, eventuell Initiativen ins Leben rufen, die sich für eine bessere Welt stark machen.
    - Was mir Hoffnung gibt und mich sehr inspiriert sind Kinder wie Greta Thunberg, Initiativen wie Fridays For Future, Filme wie "Tomorrow".

    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    9. Oktober 2019 21:07

    - Die größte Herausforderung aus meiner Sicht: in der Vielfalt der Herausforderungen sowie der anscheinenden und tatsächlichen Bedrohungen (Umwelt, Klimawandel, soziale Gerechtigkeit, Kriege, Fluchtbewegungen, digitales Zeitalter) sowie der Vielfalt der Meinungen und Sichtweisen dazu die Stimme der eigenen Seele hören und ihr folgen.
    - In Liebe wahrnehmen, was ist. Lauschen, wo wir in unseren eigenen Verletzungen getriggert werden. Lauschen, welche Handlungen, gesetzt werden wollen, sodass wir uns selbst immer mehr in Einklang mit uns selbst und dem Großen Ganzen in der Welt zum Ausdruck bringen.
    - Mich inspirieren andere Menschen, die der Welt Hoffnung geben, dem Ruf ihrer Seele folgen und die Welt in Liebe verändern - im Großen wie im scheinbar Kleinen.

    2 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    9. Oktober 2019 15:19

    ...die uns innewohnenden Fähigkeiten wahrzunehmen und den Mut, die Ketten zu sprengen, die wir uns selbst angelegt haben.
    ...ja, jeden Moment, den ich in mitfühlender Liebe verbringe.
    ...möchte meinen Auftrag erfüllen, der in dieser ENTSCHEIDENDEN EVOLUTIONSPHASE hilfreich ist. Hoffnung macht mir die immer grösser werdende Zahl von aufgewachten Menschen

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    7. Oktober 2019 21:11

    Die größten Herausforderungen sind die Umweltzerstörung, die Nichtverbundenheit mit Mutter Erde und die soziale Ungerechtigkeit. Ich kann Einfluss auf diese Herausforderungen nehmen, in dem ich bei mir selbst anfange Dinge zu ändern und zu reflektieren, ob das der richtige Weg für eine Zukunft und ein gutes Leben für alle ist. Hoffnung gibt mir, dass die Jugend sich aufbäumt und wir müssen Sie dabei unterstützen und ihr gute Vorbilder sein.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    5. Oktober 2019 22:09

    Christina
    Zu ersteinmal finde ich es wichtig heraus zufinden wer ich eigentlich bin,mich wieder auf meinen Urgrund zu besinnen.Aus dieser inneren Haltung heraus einfach zu Sein.Achtsam zu sein gegenüber meinem eigenen Konsumverhalten,meinen Gedanken,der Natur,der Umwelt dem Weltgeschehen.Mich wieder mit Mutter Erde verbinden,sie achten und ehren.Mich verbinden mit anderen Netzwerken,im ständigen Austausch sein,also auch Ideen mit einander teilen.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    26. September 2019 21:04

    Es ist sehr wichtig das sich die Menschen (nicht nur jeder Einzelne sondern ganze Gesellschften) besinnen. Darauf besinnen wer wir sind, wo wir leben und vor allem wie wir das gerade tun. Wenn wir das geschafft haben gibt es einen weiteren notwendigen Schritt, der dann denke ich nicht meh schwer fällt. Wir müssen unser Konsumverhalten ändern.
    Ich glaube schon, dass ich Einfluss haben kann doch meistens fällt es mir schwer daran zu glauben und ich fühle mich so unendlich klein gegenüber diesen riesengroßen Problemen.
    Hoffnung geben mir Menschen die daran glauben und vor allem Menschen die aufstehen, losgehen und etwas tun.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    23. September 2019 19:45

    Das wir die Wahrheiten suchen. Uns von nicht förderlichen Glaubenssätzen trennen. Unsere Spiritualität erkennen und fördern. Wachstum neu definieren! Durch eigenes Handeln Einfluss auf meinen Körper, Geist und Seele nehmen, um die Herausforderungen des Lebensplanes zu verwirklichen. Mich inspiriert mehr Wissen über die geistige Welt und ich habe die Hoffnung in die Liebe zu kommen um die Schwingungen zu erhöhen.

    1 gefällt mir
    1 Kommentare
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken

    Wunderbar das Wesentliche ausgedrückt! Danke!

    Gefällt mir  ·  Kommentieren vor einem Jahr

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    3. September 2019 9:46

    Die rücksichtslose Ausnutzung aller Resourcen auf der Welt.

    Ja, ich denke ich kann einen kleinen Beitrag dazu beisteuern mit meiner Idee!

    Meine Vision, Möglichkeiten zu schaffen, um Anderen eine Möglichkeit zu bieten, einen anderen Blick(winkel) darauf zu bekommen und dass es nicht ausweglos ist.......das JEDER einen Teil dazu beitragen kan

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    21. Juli 2019 9:13

    Wieder-Verbindung mit unserer natürlichen Quelle, ändern unseres Konsumverhaltens und unserer Lebensweise und -ansichten.
    Ja, durch meine Sein, meine Gedanken, meine Worte und meine Handlungen.
    Liebe, Lachen, strahlende Augen und Zeichen des beginnenden Wandels

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    7. Mai 2019 23:46

    Nicht in der schneller werdenden Schnelligkeit überzugehen, stattdessen wieder ins Herz herunter kommen, um von dort aus wahrzunehmen, in Verbindung zu gehen, zu handeln und dadurch neue Perspektiven entdecken.

    3 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    4. Mai 2019 13:13

    Ich denke, wir müssen Erfolg anders definieren und erkennen, dass wir alle Teil des Problems und der Lösung sind. Ich glaube auch, dass wir den unseren verlorenen Enthusiasmus wiederfinden müssen - dass nämlich alles möglich ist, wenn wir es uns nur vorstellen können. In der Arbeitswelt sehe ich bereits, dass die Jungen ganz andere Wertvorstellungen haben und diese auch einfordern. Das ist sicherlich schon mal ein Anfang.










    1 gefällt mir
    1 Kommentare
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken

    Hallo Corinne,
    was du bei den jungen Menschen beobachtest, durfte ich auch schon erleben und sehe ich immer mehr und das macht mir voll viel Mut und wärmt mein Herz. Sie haben meine volle Unterstützung 🙂

    Gefällt mir (2)  ·  Kommentieren vor einem Jahr

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    4. April 2019 15:37

    Die Menschheit steht vor der Herausvorderung von Ihrem Egotrip Abstand zu nehmen und aufzuhören auf Kosten der Anderen/ des einzigen Planeten den wir haben zu leben. Auf Kosten derer, die geboren werden. Auf Kosten der Zukunft.
    Dieses verantwortungsbewußte Verhalten als Mehrwert zu erkennen und als reale Währung in alle Bereiche menschlichen Handelns und Forschens zu integrieren wird dabei die Hauptaufgabe der Wandelbewegung.

    Mein persönlicher Einfluß darauf ist ungefähr ein 1/7milliardstel ... wie ich finde ausreichend groß! Ich versuche in meinen Umfeld kreislaufambitionierte Projekte/Gemeinschaften anzuleiern...
    Mehrgenerationenhaus, Permakulturgarten, freie Schule, Freikauf von Grund und Boden, Netzwerken bis nachhaltiges Wirtschaften und eine nachhaltige Währung Realität sein können 🙂
    Es gibt mir Hoffnung, dass ich in einer Zeit lebe in der ich durchaus auf Verständnis stoße nicht studiert zu haben und keine Karriere in diesem System anzustreben. Mich inspirieren Alle, die die Notwendigkeit der Transformation erkannt haben und kreativ nach neuen Wegen dahinzukommen suchen ...

    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    15. Oktober 2018 11:42

    Die größten Herausforderungen sind die Kommunikation, das Wahrnehmen, die Empathie und die Versöhnung.
    Ich möchte die Herausforderung annehmen und einen Beitrag leisten so gut ich kann.
    Hoffnung und Inspiration gibt dieser Kurs. Es gibt viele, die sich nicht mehr wohl fühlen und die etwas verändern möchten.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    15. August 2018 11:55

    Klimakrise, Artensterben, Ressourcenausbeutung, Verschmutzung, Ungleichheit, Rassismus, Hunger, Sucht nach schnellen Lösungen, Mangel an gemeinsamer Lösungskompetenz, Hyperkonsum, emotionale Armut: Hinter all diesen und weiteren globalen Krisen steht die größte Herausforderung: der Weg vom Egotrip zur Verbundenheit.
    Wir müssen uns lösen von der tief verankerten Grundüberzeugungen, dass ich bei dem, was ich brauche, um glücklich zu sein, in Konkurrenz mit anderen stehe: Entweder bekomme ich das Geld, den Job, die Anerkennung, ... oder jemand anderes. Entweder konsumiere ich übermäßig auf Kosten der Natur (und werde dadurch scheinbar glücklicher), oder ich muss Verzicht üben, mich kontrollieren, um meinen ethischen Ansprüchen zu genügen.
    Wir kennen auch das andere, die Verbundenheit: Die Schönheit der Natur genießen, das reine Sein in und mit der Natur; Verbundenheit mit mit anderen Menschen im tiefen Gespräch oder auch mal ganz ohne Worte; sich dabei öffnen, ganz authentisch und damit auch verletzlich sein dürfen; das gemeinsame Anpacken von Aufgaben; das Feiern von gemeinsam erreichten Zielen; gemeinsames Trauern.
    Wir sind nur richtig mit dem Leben verbunden , wenn wir diesen Weg der Verbundenheit mit der Natur und allen Menschen wählen (man könnte auch sagen: den Weg der Liebe) und wenn wir den Weg der persönlichen Abgrenzung und Kontrolle (man könnte auch sagen: den Weg der Angst) verlassen.
    Dafür können wir überall und jederzeit kleine Schritte gehen. Die Arbeiten von Vivian Dittmar, der Pioneers of Change, der Gewaltfreien Kommunikation und vieler anderer können uns dabei helfen, den Situationen des Lebens in einer anderen Haltung zu begegnen. Es ist nicht einfach, aber wenn es mir gelingt, dann wird mir deutlich, dass echte Zufriedenheit, echtes Glück nur so zu finden ist.
    Ich habe das Gefühl, dass sich die Sehnsucht nach dieser Verbundenheit im Stillen immer mehr verbreitet, dass sie immer mehr Menschen bewusst wird. Das gibt mir Hoffnung.

    2 gefällt mir
    1 Kommentare
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken

    Ja, Dominik, genau so sehe ich es auch. Vielen Dank für deinen so gut formulierten Beitrag!

    Gefällt mir  ·  Kommentieren vor 2 Jahren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    3. August 2018 21:15

    ... dass wir Menschen die Einsicht erhalten, dass wir die Welt brauchen, aber die Welt nicht uns.
    Ich glaube, dass ich Einfluss nehmen kann. Alleine zu wenig, aber mit anderen zusammen kann man sehr viel mehr bewegen. Es gibt mir Hoffnung, dass immer mehr Menschen "sich auf den Weg machen".

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    6. Juni 2018 23:06

    die Umweltzerstörung und das Konsumverhalten.
    Ja ich glaube ich kann Einfluss nehmen.
    Mich inspiriert das es schon viele Bewegungen und Menschen gibt, die an derVeränderung arbeiten. Ich selbst bin auch in einem Sohnprojektplanungsgruppe.
    Ich habe eineandere Vision wie man mitei ander lebt und umgeht.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    3. Juni 2018 17:10

    Das Sein lassen ... von dem, was ist als das, was ist; von dem, was mir gefällt und was meinen Widerstand trigggert... von Gegensätzen und Widersprüchen, ... von Wertungen und Urteilen. ... ...
    "Let it be" sangen seiner Zeit die Beatles, und darin steckt für mich eine tiefe Weisheit ... Herausforderung und Lösung

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    28. Mai 2018 22:32

    Eine große Herausforderung ist, uns selber tief zu begegnen.
    Wenn wir den emotionalen Ballast wegschaufeln, entdeckten wir in uns wahre Größe, Verbundenheit mit allem Leben und auch die Macht die aus der Liebe erwächst. Das ist eine Kraft mit der wir viel Gutes bewirken können.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    25. Mai 2018 11:34

    Aus der Haltung heraus, ein selbstermächtigtes Wesen zu sein - ein Teil des großen Ganzen und mein sehr ausgeprägtes Verantwortungsgefühl lassen gar nichts anderes zu, als im Hier und Jetzt zu wirken - immer und überall! Und das hört sich vielleicht so groß an, passiert aber in den alltäglichen Dingen, wie: der Umgang mit mir selbst in gewissen Situationen, das Sein mit den Menschen in meinem Umfeld - jederzeit bereit in meinem Gegenüber eine vollkommene Seele zu sehen, und alles als Geschenk für meine Weiterentwicklung zu sehen. Den Mund aufzumachen, wenn ich Unrecht sehe - beherzt zu handeln, mich bewusst zu ernähren, mit lebendiger Nahrung aus meinem Umfeld; mich einbringe in die Gemeinschaft, weil ich weiß, es ist zum Wohle aller.

    1 gefällt mir
    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    24. Mai 2018 16:47

    Die Herausforderungen sind groß, vielleicht zu groß. Doch wenn wir gar nichts tun, kann selbst das Kleine, dass wir selbst sind, nicht anfangen zu wachsen. Lasst uns Bäume sein.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    20. April 2018 18:32

    Finde ich sehr motivierend und inspirierend, was ich hier sehe und höre. - Zu den größten Herausforderungen, denen wir uns heutzutage gegenüberstehen, habe ich eine recht lange Liste zusammengetragen ...; zu lang für dieses Kommentarfeld, denke ich. :-/

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    15. April 2018 7:45

    Wir sind erstmalig in der Lage, das Erdsystem zu verändern (Klimawandel). Obwohl wir die Technologien, das Wissen und das Geld haben, sind wir nicht fähig, eine Änderung zum Guten herbeizuführen. Warum? Weil die Motivation und die Haltung vieler Kulturen machtzentriert und herrschend ist. Sich die Welt untertan zu machen, heißt doch, Natur und Kreatur als Objekte gebrauchen zu dürfen.
    Einfluss kann ich nehmen, indem ich Nachhaltigkeits- und Gemeinwohlkriterien als Entscheidungsgrundlage nehme und versuche, dafür in meinem beruflichen Umfeld Befürworter zu finden.
    Hoffnung macht mir, dass ich immer mehr Menschen, Institutionen und Unternehmen entdecke, die die Dringlichkeit erkannt haben und aus innerer Überzeugung ihr Handeln ökologisch und sozial ausrichten.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    2. April 2018 12:50

    Das Erwachen aus allen patriarchalen Systemen!
    In meinem persönlichen Leben kein Auto, bewusste Ernährung, Entschleunigung, viel Zeit für mich, Einsatz fürs bedingungslose Grundeinkommen.
    Mich inspiriert das Internet- dort bekomme ich eine Ahnung was weltweit schon gutes und fruchtbares geschieht.

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only
    17. März 2018 12:23

    Meiner Meinung nach ist der achtsame, nachhaltige Umgang mit jeglichen Ressourcen die grösste Herausforderung für die Menschheit. In diesem Zusammenhang ist auch der Raubbau in der dritten Welt zu sehen. Ja, jeder kann Einfluss auf diese Herausforderung nehmen, indem er/sie das Konsumverhalten ändert, vor allem im unmittelbaren Umfeld hat dies eine Vorbildwirkung nach dem Schneeballprinzip. Inspirierend ist für mich die Dynamik, die ich in den letzten Jahren wahrnehme und zu der natürlich auch pioneersofchange beiträgt. <3

    Gefällt mir
    Kommentieren

    Kommentar abschicken
    mesu_print_only